Archäologie:Wo sind die Toten von Waterloo geblieben?

Lesezeit: 3 min

Archäologie: Bei der Schlacht von Waterloo starben am 18. Juni 1815 ungezählte Soldaten. Heute sind ihre Knochen verschwunden.

Bei der Schlacht von Waterloo starben am 18. Juni 1815 ungezählte Soldaten. Heute sind ihre Knochen verschwunden.

(Foto: imago images)

Drei Wissenschaftler meinen, das Rätsel um die Gebeine nun gelöst zu haben. Was die Zucker-Industrie damit zu tun hat.

Von Jakob Wetzel

Sie wurden offenbar doch nicht zu Dünger, zumindest nicht im großen Stil. Seit Jahren kursiert der Verdacht, die Knochen der Gefallenen der Schlacht von Waterloo 1815 seien heimlich ausgegraben und nach England verschifft worden. Dort sollen sie zermahlen worden und schließlich als Dünger auf den Feldern gelandet sein. Erst vor wenigen Wochen hatte der schottische Archäologe Tony Pollard angekündigt, er wolle diese Vermutung endlich systematisch überprüfen. Nun legt er mit den Historikern Bernard Wilkin und Robin Schäfer neue Erkenntnisse vor, und die legen nahe, dass die Knochen wohl ein anderes Schicksal hatten. Pietätvoll war dieses allerdings auch nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite