Archäologie:Wo sind die Toten von Waterloo geblieben?

Lesezeit: 3 min

Archäologie: Bei der Schlacht von Waterloo starben am 18. Juni 1815 ungezählte Soldaten. Heute sind ihre Knochen verschwunden.

Bei der Schlacht von Waterloo starben am 18. Juni 1815 ungezählte Soldaten. Heute sind ihre Knochen verschwunden.

(Foto: imago images)

Drei Wissenschaftler meinen, das Rätsel um die Gebeine nun gelöst zu haben. Was die Zucker-Industrie damit zu tun hat.

Von Jakob Wetzel

Sie wurden offenbar doch nicht zu Dünger, zumindest nicht im großen Stil. Seit Jahren kursiert der Verdacht, die Knochen der Gefallenen der Schlacht von Waterloo 1815 seien heimlich ausgegraben und nach England verschifft worden. Dort sollen sie zermahlen worden und schließlich als Dünger auf den Feldern gelandet sein. Erst vor wenigen Wochen hatte der schottische Archäologe Tony Pollard angekündigt, er wolle diese Vermutung endlich systematisch überprüfen. Nun legt er mit den Historikern Bernard Wilkin und Robin Schäfer neue Erkenntnisse vor, und die legen nahe, dass die Knochen wohl ein anderes Schicksal hatten. Pietätvoll war dieses allerdings auch nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite