Technik:Wann Alarmglocken für einen Datenklau läuten sollten

Technik
Bei der Datenweitergabe im Netz ist Vorsicht geboten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/tmn) - Jeder Account, der im Internet angelegt wird, kann im Grunde gehackt und missbraucht werden. Ob Phishing-E-Mail oder ein Firmen-Datenleck - für Betroffene ist oft unklar, wie genau die eigenen persönlichen Daten in die Hände von Kriminellen gekommen sind.

Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht, aber doch einige Vorsichtsmaßnahmen, wie das IT-Portal "heise online" erklärt. So sollten Sie stets darauf achten, welche Daten Sie im Netz überhaupt weitergeben.

Nicht auf Anhänge und Links klicken

Klicken Sie zudem keinesfalls auf Anhänge und Links von E-Mails unbekannter Absender. Den Bankaccount zum Beispiel nie über einen Link in einer Mail aufrufen, sondern immer über den Browser. Bringen Sie Ihre Software wie Betriebssystem und Virenprogramm regelmäßig per Update auf den neuesten Stand.

Verwenden Sie für jeden Account ein einzigartiges, sicheres Passwort. Passwortmanager helfen dabei und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung gibt weitere Sicherheit.

Das ist zu tun bei Identitätsklau

Wenn doch einmal Verdacht auf Identitätsdiebstahl besteht, ist schnelles Handeln gefragt. Wird zum Beispiel unberechtigt Geld vom Bankkonto abgebucht, sollten Sie sofort folgende Maßnahmen ergreifen:

- Das Konto sperren lassen, am schnellsten über den Sperr-Notruf 116 116.

- Sich mit der Bank in Verbindung setzen, um den Vorfall zu klären und mögliche Überweisungen zu stoppen.

- Den unrechtmäßig abgebuchten Betrag zurückbuchen lassen.

- Anzeige bei der Polizei erstatten, das geht auch bei der zuständigen Onlinewache.

© dpa-infocom, dpa:230131-99-425593/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema