Erdgas aus Russland:Raus aus der Abhängigkeit

Lesezeit: 4 min

Erdgas aus Russland: Problem und Lösung in einem Bild: Gaslager in Sachsen-Anhalt, im Hintergrund Windräder, die unabhängig machen von fossilen Energieträgern.

Problem und Lösung in einem Bild: Gaslager in Sachsen-Anhalt, im Hintergrund Windräder, die unabhängig machen von fossilen Energieträgern.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Könnte Europa rasch auf russisches Erdgas verzichten? Vermutlich ja - doch einfach wird es nicht.

Von Christoph von Eichhorn

Jede Sekunde strömen 4400 Kubikmeter russisches Erdgas durch Pipelines in die EU. Jede Sekunde fast zwei olympische Schwimmbecken voll - so lässt sich die Abhängigkeit Europas von Russlands Gas gerade auch vermessen. Aufs Jahr gerechnet, kommen so 140 Milliarden Kubikmeter zusammen. Die Frage, über die man sich nun in Berlin, Brüssel und anderen europäischen Hauptstädten angesichts des Kriegs in der Ukraine gerade die Köpfe zerbricht: Wie lässt sich aus den zwei Olympia-Pools ein Planschbecken machen, eine Gießkanne, ein Rinnsal, das schließlich ganz versiegt - und das möglichst schnell?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Garten
Der Traum vom eigenen Pool
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB