Psychologie:Ich will Spaß, ich will Spaß

Lesezeit: 4 min

Psychologie: Gemeinsamer Spaßmoment: das Feiern.

Gemeinsamer Spaßmoment: das Feiern.

(Foto: HalfPoint/imago images/Westend61)

Wie kommt es eigentlich zu diesen magischen Momenten, in denen man vor Lachen kaum noch Luft bekommt? Forscher sagen: Alles Übungssache.

Von Nadine Zeller

Wann hatten Sie zuletzt so richtig Spaß - nicht diese verschlufften Netflix-Abende, die pflichtschuldigen Spielplatz-Treffen oder bemühten Silvesterfeiern? Spaß im Sinne dieser magischen Momente, in denen man nachts gemeinsam in den See springt, einen Schlittenhang hinunterrast, ausgelassen zum gleichen Beat tanzt oder versucht, vor lauter Lachen wieder Luft zu bekommen. Diese Augenblicke voller Übermut, Energie und Leben. Einfach Spaß. Klar, vor dem Hintergrund der Pandemie, des Ukrainekriegs und der Klimakrise erscheint allein das Ansinnen frivol, "Spaß zu haben". Aber was weiß man eigentlich über Spaß? Und was sagt die Wissenschaft dazu?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Zur SZ-Startseite