Rohstoffe:Kostbare Klumpen in der Tiefe

Rohstoffe: Diese Seegurke trägt den schönen Namen "Gummihörnchen".

Diese Seegurke trägt den schönen Namen "Gummihörnchen".

(Foto: NOAA Office of Ocean Exploration; DeepCCZ expedition)

Am Grund des Pazifik liegen Manganknollen, die wertvolle Metalle und seltene Erden enthalten. Firmen möchten mit Tiefsee-Bergbau an die Rohstoffe gelangen. Das könnte einzigartige Organismen gefährden - die wohl ebenfalls von den Metallkugeln leben.

Von Bettina Wurche

Im dunkelgrünen Zwielicht der Scheinwerfer liegen auf dem Meeresboden weiß-graue Schlangensterne. Ein Tiefsee-Tauchroboter hat die grazilen Seestern-Verwandten in der Clarion-Clipperton-Zone (CCZ) gefilmt. Die CCZ ist ein fünf Millionen Quadratkilometer großes, mit Manganknollen übersätes Areal entlang einer 7000 Kilometer langen geologischen Bruchzone im Pazifik. Bislang ist die Zone vor allem wegen ihrer Rohstoffe bekannt und entsprechend begehrt: Manganknollen enthalten wertvolle Metalle und seltene Erden. Doch neue Forschungsergebnisse wecken Zweifel, ob der Meeresgrund tatsächlich als unbedenkliches Ziel für Tiefseebergbau gelten darf. Denn in 4000 bis 5500 Metern Tiefe existieren einzigartige Lebensgemeinschaften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
100. Jahrestag der Kommunistischen Partei in China
China
Wie frei ist die deutsche China-Wissenschaft?
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Konstituierende Sitzung des Bundestags
Ein letztes Geheimnis
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Salvador Dali
"Liebe in Zeiten des Hasses"
Ein irrsinniges Liebesereignis
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB