bedeckt München 17°

Kriegsmunition:Neue Waffen gegen alte Bomben

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird vor der Küste Polens geborgen.

(Foto: AP)
  • Experten schätzen, dass in den deutschen Meeren 1,6 Millionen Tonnen Kriegsschrott vor sich hin rosten.
  • Die Bomben behindern den Bau von Windparks auf See, ihre Munition kann außerdem Meeresbewohnern schaden.
  • Forscher tüfteln daher an Methoden, die gefährliche Hinterlassenschaft sicher zu räumen.

Die neueste Waffe im Kampf gegen alte Bomben im Meer liegt zwischen Stangen in einem containergroßen Raum. Eine Plane verbirgt das Innere vor den Blicken der Gäste. Die patentgeschützte Technologie in der Vorführhalle des Bergungsunternehmens Boskalis Hirdes EOD Services in Hamburg-Harburg verträgt noch nicht zu viel Öffentlichkeit. Immerhin geht es bei dieser Demonstration, Projektname "Robemm", um einen anspruchsvollen Wurf, den das Bundeswirtschaftsministerium in den vergangenen drei Jahren mit 3,5 Millionen Euro gefördert hat: Die Firmen-Ingenieure haben eine Trockenkammer entworfen, die unter Wasser alte Munition aufnehmen und selbständig unschädlich machen kann.

Die Gäste gehen in den Empfangsraum, um von dort per Livekamera die Präsentation aus der Kammer zu erleben. Die Übertragung beginnt. Eine Bombenattrappe erscheint in einer Klappe. Ein Roboterarm nähert sich, dockt an, führt einen Wasserstrahlschneider ein. Nebel steigt auf, als der Roboterarm mit präzisen Schnitten den Zündmechanismus unterbricht. Er bekommt den ausgeschnittenen Zünder nicht ganz aus der Attrappe. Irgendwas klemmt. Aber Frank Seubring, technischer Direktor bei Boskalis Hirdes, ist nicht verunsichert. "Dafür ist es ein Testverfahren", sagt er, "es wird weiter geforscht."

Kriegsschrott im Meer ist für die Nach-Nachkriegsgesellschaft ein großes Thema. Jahrzehntelang redete kaum jemand darüber, was wohl auch daran lag, dass die alte Munition in den Tiefen der See ganz gut aufgehoben zu sein schien, auch vor der deutschen Küste.

Umwelt und Energie Bomben am Meeresgrund
Giftiger Weltkriegsschrott

Bomben am Meeresgrund

In den Ozeanen liegen Millionen Tonnen Kriegsmunition - und werden bald durchrosten. Wie die Sprengstoffe auf die Umwelt wirken, ist ungewiss.   Von Andrea Hoferichter

Aber diese Haltung funktioniert spätestens nicht mehr, seit der Meeresgrund sich zum Bauplatz der Energiewende-Gesellschaft entwickelt hat. Windparkprojekte vor der Küste sind schon in Verzug geraten, weil ihre Kabeltrassen über vermintes Gebiet führten. Auch bei den nächsten geplanten Offshore-Anlagen wird die Gefahr in der Tiefe lauern. Gefragt sind effiziente Technologien, die den Kriegsschrott finden und risikoarm wie umweltschonend wegräumen.

Oberste Priorität haben Schiffsrouten und Bauplätze für Windkraftanlagen

Experten schätzen, dass allein in den deutschen Meeren 1,6 Millionen Tonnen Kriegsschrott vor sich hin rosten, 300 000 Tonnen in der Ostsee, 1,3 Millionen in der Nordsee. Schleswig-Holsteins Umweltministerium brach vor einigen Jahren das Schweigen darüber, nachdem der damalige Ressortchef Robert Habeck (Grüne) die Mahnungen findiger Behördenmitarbeiter erhört hatte.

Seither laufen vielfältige Forschungen. Robemm ist dabei das wohl spektakulärste Projekt mit dem sperrigsten Titel, der ausgeschrieben lautet: "Robotisches Unterwasser-Bergungs- und Entsorgungsverfahren inklusive Technik zur Delaboration von Munition im Meer, insbesondere im Küsten- und Flachwasserbereich."

Und es gibt weitere Initiativen. Anfang Februar stellten das Thünen- und das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven die Ergebnisse ihres EU-geförderten Forschungsprojekts Daimon vor (Decision Aid for Marine Munition), bei dem es um die Auswirkungen der Munition auf die Meeresfauna ging. Bald darauf folgte die Bilanz von Udemm (Umweltmonitoring für die Delaboration von Munition im Meer), bei dem Meeresforscher des Kieler Helmholtz-Instituts Geomar und des Instituts für Ostseeforschung in Warnemünde sowie Toxikologen der Uni Kiel das Orten von Munition anhand der Wasserqualität ermöglichten.