Klimawandel:Chinas schwierige Energiewende

Klimawandel: China hat hochgesteckte Klimaschutzziele - doch alle bisherigen Bemühungen genügen nicht.

China hat hochgesteckte Klimaschutzziele - doch alle bisherigen Bemühungen genügen nicht.

(Foto: Adrian Bradshaw/dpa)

Bis 2060 will das Land CO₂-neutral werden. Um das zu schaffen, müsse sich die installierte Wind- und Solarleistung mindestens verachtfachen, besagt eine neue Studie. Allerdings setzt die Regierung gerade verstärkt auf Kohle.

Von Benjamin von Brackel

Ob es gelingt, die Pariser Klimaziele einzuhalten, wird von keinem Land so sehr abhängen wie von China. Der größte CO₂-Verursacher der Welt hat sich ambitionierte Klimaziele verordnet: Im Jahr 2030 soll der CO₂-Ausstoß seinen Höhepunkt erreichen - und anschließend fallen. Im Jahr 2060 soll das Land CO₂-neutral werden, also nur noch so viel Kohlenstoff in die Atmosphäre pusten, wie dieser auch wieder entzogen werden. Ein internationales Wissenschaftlerteam um Da Zhang von der Tsinghua-Universität in Peking hat nun analysiert, wie China aussehen müsste, um dieses Ziel zu erreichen.

Zur SZ-Startseite
Weite, weite Landschaft mit grünen Büschen und Bäumen der Kalahari-Wüste, Sonnenstrahlen, Wolken am blauen Himmel. Kalah

SZ PlusAufforstungen
:"Statt Klima und Natur zu schützen, werden im großen Maßstab wertvollste Ökosysteme zerstört"

Drei Wissenschaftlerinnen schlagen Alarm: Von Deutschland mitfinanzierte Klima-Aufforstungen könnten mehr schaden als nutzen. Die Tropenökologin Kate Parr über die Tücken großflächiger Baumpflanzaktionen in Afrika.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: