Entwicklungspsychologie:Mama, Papa, ich bin ein Genie

Entwicklungspsychologie: Manchmal klaffen Selbstbewusstsein und Realität weit auseinander.

Manchmal klaffen Selbstbewusstsein und Realität weit auseinander.

(Foto: IMAGO/xTverdokhlibx/IMAGO/Pond5 Images)

Kinder neigen zu systematischer Selbstüberschätzung. Schlecht ist das nicht immer, denn: Wer sich viel zutraut, schafft auch viel. Oder?

Von Sebastian Herrmann

Neulich hat der achtjährige Sohn einen dieser schönen Kindersätze verschenkt, die eine Weile ins Elterngedächtnis einziehen. Er stand am Tisch, vor ihm eine Konstruktion aus Lego. Es handelte sich um eine fliegende oder fahrende Maschine, jedenfalls um etwas - aus seiner Sicht - Außergewöhnliches. "Papa, schau mal, was ich gebaut habe", moderierte er den Kindersatz an, "ich bin ein Genie!"

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEntwicklungspsychologie
:Eltern und Babys: Wer macht eigentlich wen nach und wie wirkt sich das aus?

Baby erlernen das Imitieren womöglich, indem sie selbst imitiert werden. Vom Nutzen des Brabbelns mit Kindern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: