bedeckt München 22°

Wirecard:Nächste Behörden-Panne

WireCard Vorstand, Hinweise an die Aufsicht

Collage: Stefan Dimitrov

Die deutsche Zentrale zur Bekämpfung der Geldwäsche hat zahlreiche Hinweise auf Betrug viel zu spät an die bayerischen Ermittlungsbehörden weitergereicht. Finanzminister Olaf Scholz wird auch dazu noch viele Fragen beantworten müssen.

Von Klaus Ott, Jörg Schmitt und Markus Zydra

Am 22. Juni war nun wirklich nicht mehr zu übersehen, dass es bei der Wirecard AG jahrelang sehr kriminell zugegangen sein muss. Der Zahlungsdienstleister aus Aschheim bei München gab zu, dass die Bilanz nicht stimmen konnte. Fast zwei Milliarden Euro, die angeblich auf Treuhandkonten in Asien lagen, waren wohl nie vorhanden gewesen. Die Staatsanwaltschaft München I erwirkte Haftbefehle gegen den zurückgetretenen Konzernchef Markus Braun und seinen Ex-Vorstandskollegen Jan Marsalek, der seither auf der Flucht ist. Und die Financial Intelligence Unit (FIU) in Köln, die deutsche Zentrale für die Bekämpfung der Geldwäsche, sah plötzlich Handlungsbedarf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
PwC und die Bilanz
Ärger für die Wirecard Bank
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite