bedeckt München 15°

Wirecard:Nächste Behörden-Panne

WireCard Vorstand, Hinweise an die Aufsicht

Collage: Stefan Dimitrov

Die deutsche Zentrale zur Bekämpfung der Geldwäsche hat zahlreiche Hinweise auf Betrug viel zu spät an die bayerischen Ermittlungsbehörden weitergereicht. Finanzminister Olaf Scholz wird auch dazu noch viele Fragen beantworten müssen.

Von Klaus Ott, Jörg Schmitt und Markus Zydra

Am 22. Juni war nun wirklich nicht mehr zu übersehen, dass es bei der Wirecard AG jahrelang sehr kriminell zugegangen sein muss. Der Zahlungsdienstleister aus Aschheim bei München gab zu, dass die Bilanz nicht stimmen konnte. Fast zwei Milliarden Euro, die angeblich auf Treuhandkonten in Asien lagen, waren wohl nie vorhanden gewesen. Die Staatsanwaltschaft München I erwirkte Haftbefehle gegen den zurückgetretenen Konzernchef Markus Braun und seinen Ex-Vorstandskollegen Jan Marsalek, der seither auf der Flucht ist. Und die Financial Intelligence Unit (FIU) in Köln, die deutsche Zentrale für die Bekämpfung der Geldwäsche, sah plötzlich Handlungsbedarf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father and daughter in garden with fire pit
Heizpilze & Co
Wie bleibt man draußen warm?
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Corona-Krise
Wenn Chefs solidarisch sind
Zur SZ-Startseite