bedeckt München 11°

Wirecard:Der Schwindler soll weg

Wirecard

Wirecard war nicht einmal 20 Jahre alt, hatte einen rasanten Aufstieg hingelegt und war zeitweise mehr wert als die Deutsche Bank.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Wirecard ist der erste Dax-Konzern, der in die Insolvenz gerutscht ist. Trotzdem ist er immer noch im Aktienindex vertreten - eine skurrile Situation. Was die Börse dagegen unternehmen will.

Von Nils Wischmeyer, Köln

Mehr Symbolkraft hatte ein Wechsel im Dax wohl nie. Knapp zehn Jahre nach der Finanzkrise musste die Commerzbank im September 2018 den wichtigsten deutschen Aktienindex verlassen, und ausgerechnet ein junger, digitaler Zahlungsdienstleister rückte nach: Wirecard. Die Firma war nicht einmal 20 Jahre alt, hatte einen rasanten Aufstieg hingelegt und war zeitweise mehr wert als die Deutsche Bank. Und verdrängte die altehrwürdige Commerzbank aus dem Dax, der so etwas wie der deutsche Aktien-Olymp ist. Es sollte der Auftakt für die Ära eines neuen, deutschen Digital-Champions werden. Sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
Amerika und Popkultur
Ist Trump Punk?
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Münchner Bühnen
Söder wird zum Totengräber der Kultur
QAnon
Der brave Anon
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite