Gleichberechtigung:Was eine Reform des Ehegattensplittings bewirken würde

Lesezeit: 2 min

büro,office,agentur,arbeitsplatz,kollegen,büro,office,agenturen,arbeitsplätze,arbeitskollege,arbeitskollegen,kollege ***

Viele der so genannten Zweitverdienerinnen entscheiden sich wegen der Steuerlast häufig für einen Minijob statt für eine sozialversicherungs- und steuerpflichtige Beschäftigung.

(Foto: imago images)

450-Euro-Jobs und Ehegattensplitting bringen Nachteile für Frauen. Eine Neuregelung würde dazu führen, dass Frauen deutlich mehr arbeiten, zeigt eine neue Studie.

Von Kathrin Werner

Die Situation sieht oft so aus: Menschen werden Eltern, die Mutter nimmt Elternzeit und bleibt mit dem Baby zu Hause, der Vater arbeitet weiter, nimmt vielleicht noch die zwei "Vätermonate" vom Elterngeld, einer muss ja das Geld verdienen und er verdient nun einmal mehr als sie. Irgendwann ist das Kind größer, geht in die Kita oder die Schule, die Mutter würde gerne wieder arbeiten, gerne im alten Beruf, vielleicht jetzt halbtags, aber es lohnt sich einfach nicht, weil Steuer und Sozialversicherungsabgaben fast alles verschlingen, was sie verdient. Was sich stattdessen lohnt: ein Minijob.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Energiesparen
Essen und Trinken
Wie sich in der Küche leicht Energie sparen lässt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB