Steuererklärung Finanzamt Steuerbescheid Ehepaar
Ehepaare und eingetragene Partner

Was ist wichtig für die Steuererklärung?

Familien und Partnerschaften werden in Deutschland mit dem Splittingtarif gefördert - vor allem, wenn sich einer um Haus und Familie, der andere um das Einkommen kümmert. Für manche kann es aber günstiger sein, auf das Splitting zu verzichten. Wen das betrifft und welche Steuerklassen Sie wählen sollten.

Von Larissa Holzki

Steuererklärung Selbstständige Steuerbescheid
Steuern

Worauf müssen Alleinerziehende bei der Steuererklärung achten?

Alleinerziehende kommen beim Finanzamt nicht so gut weg wie Familien mit Mutter und Vater. Wie Sie dennoch Steuern sparen können.

Von Larissa Holzki

Kinderarmut in NRW
Kinderarmut

Kinder verdienen ein bedingungsloses Grundeinkommen

In die Familienförderung fließen Milliarden - nur gegen Kinderarmut hilft das nicht. Gerade die Jüngsten müssten direkt unterstützt werden.

Kommentar von Constanze von Bullion

Ostersonntag in Berlin
Ehegatten-Splitting

Das Ehegatten-Splitting benachteiligt Familien

Seit sechzig Jahren belohnt der Staat Ehepaare mit Steuervorteilen. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Was wir brauchen sind Anreize für Familien mit Kindern.

Kommentar von Heribert Prantl

Nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus - Grüne
Steuerpolitik

Grünes Splitting

Die Parteispitze kann sich nicht auf ein Konzept einigen, wie Eheleute künftig besteuert werden sollen. Nun wächst der Unmut über die mangelnde Führung.

Von Stefan Braun, Berlin

Vorstellung des Berichts der Nationalen Armutskonferenz
Die Recherche
Überblick

Möglichkeiten im Kampf gegen die Ungleichheit

Reichensteuer, billige Wohnungen oder Ehegattensplitting: Es gibt viele Möglichkeiten, für mehr soziale Gerechtigkeit zu sorgen. Ein Überblick.

Von Peter Eßer und Valentin Dornis

Familie
Kinderarmut

Familiengründung darf kein Armutsrisiko sein

Wer Kinder bekommt, bei dem sollte finanziell, beruflich und emotional alles stimmen, sonst ist der Weg in die Armut kurz. Doch Brüche in der Biografie sind die Regel - darauf muss die Politik reagieren.

Kommentar von Barbara Vorsamer

Die Recherche
Die Recherche

Familienpolitik - Kostet viel, bringt wenig

Vor dem Gesetz sind alle gleich? Nur theoretisch. Wie die deutsche Familienpolitik die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen verstärkt.

Von Ulrike Heidenreich

Ehegattensplitting

Verzerrte Wahrnehmung

Ein kritischer Leitartikel zum Ehegattensplitting rief bei einigen Lesern Widerspruch hervor. Detailliert legen sie dar, warum diese deutsche Steuerpraxis für sie alles andere als eine Subventionierung ist.

IhreSZ Flexi-Modul Header
Ihr Forum
Ihr Forum

Familien- statt Ehegattensplitting: Was halten Sie vom SPD-Vorschlag?

Die SPD setzt sich für eine Reform des Ehegattensplittings ein. Es soll sich an der Zahl der Kinder orientieren, egal, ob die Eltern ohne Trauschein zusammenleben, verheiratet oder alleinerziehend sind.

Lebensqualität von Kindern in Deutschland
Kommentar
Steuerpolitik

Ehegattensplitting passt nicht mehr in unsere Gesellschaft

Die SPD will das Ehegattensplitting zu einem Familiensplitting umbauen. Dafür gibt es viele gute Argumente - dennoch ist der Plan zum Scheitern verurteilt.

Von Guido Bohsem, Berlin

Einschulungen in Mecklenburg-Vorpommern
Kommentar
Beruf und Familie

Zerrissen zwischen Job und Kind

Familienpolitik heißt in Deutschland oft noch immer, dass sich die Frau ums Kind kümmert. Dabei will eine wachsende Zahl von Eltern ganz anders leben.

Von Alexander Hagelüken

Paul Ziemiak
Renten- und Familienpolitik

Junge Union fordert Sonderabgabe für Kinderlose

Die Junge Union fordert von der CDU einen radikalen Kurswechsel in der Renten- und Familienpolitik. Neben einer Sonderabgabe für Kinderlose will sie ein 1000-Euro-Starterpaket für jedes Baby und eine Koppelung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung.

Von Robert Roßmann, Berlin

Kommentar
Steuerentlastung

Familien fördern, nicht die Ehe

Nur verheiratet zu sein, ist keine Leistung. Deshalb muss das Ehegattensplitting abgeschafft werden.

Von Jakob Schulz

Gegenwind für Göring-Eckardt

Grüner Bundesgeschäftsführer beharrt auf Ende des Ehegattensplittings

"Kinder sind unsere Großprojekte, nicht die Ehe": Im Gegensatz zu Fraktionschefin Göring-Eckardt wollen viele Grünen-Politiker das Ehegattensplitting weiterhin abschaffen. In einem Arbeitspapier wird dies mit dessen "negativen Auswirkungen" begründet.

Von Stefan Braun, Berlin

Katrin Göring-Eckardt
Grüne und Ehegattensplitting

Debatte zur Unzeit

Überraschend rüttelt Fraktionschefin Göring-Eckardt an einem Grundpfeiler grüner Familien- und Steuerpolitik: der Abschaffung des Ehegattensplittings. Vor der geballten Kritik ihrer Parteifreunde kann sie auch ein kryptischer Erklärungsversuch nicht mehr retten.

Von Thorsten Denkler, Berlin

Die Recherche
Links zur Agenda 2017

Weiterlesenswertes zu Rente und Altersarmut

Die Rentenpolitik war unseren Lesern ein Anliegen - und deswegen ein Schwerpunkt der Agenda 2017. Wer darüber hinaus noch tiefer in das Thema einsteigen will, findet hier eine Sammlung von Artikeln und Linktipps.

Steuerliche Gleichstellung homosexueller Paare

Heimliche Sabotage

Erst auf Druck des Bundesverfassungsgerichts hat die Union die Gleichstellung von Ehepaaren und eingetragenen Lebenspartnerschaften im Steuerrecht verankert. Doch in der Praxis haben homosexuelle Paare noch immer nicht die gleichen Rechte. Dafür hat das Finanzministerium noch schnell gesorgt.

Von Claus Hulverscheidt, Berlin

Ministerin Schröder besucht Kindergarten
Schwarz-Gelb

Mäßiges Zeugnis für Schröders Familienpolitik

Elterngeld und Kita-Ausbau gut, Ehegattensplitting und Kindergeld mangelhaft - so urteilen Regierungsberater über die schwarz-gelbe Familienpolitik. Den Befund der von der Regierung eingesetzten Expertengruppe hatte CDU-Ministerin Schröder kürzlich viel günstiger dargestellt.

Von Claus Hulverscheidt, Berlin

Eltern mit Tochter
Steuerliche Förderung von Familien

Schlechte Noten fürs Familiensplitting

Mit dieser Idee zieht die Union in den Wahlkampf: Sie will bei der Steuer nicht länger ausschließlich Ehen fördern, sondern künftig auch Kinder mitberechnen. Ökonomen haben die Pläne nun überprüft - das Ergebnis ernüchtert.

Von Claus Hulverscheidt, Berlin

Jede dritte Ehe wird geschieden
Kritik am Ehegattensplitting

Anstiftung zur Altersarmut

Statt konsequent die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern, gibt der Staat Milliarden für das Ehegattensplitting aus. Alleinverdiener-Ehen werden dadurch privilegiert. Das ist verfassungswidrig und wirkt sozialpolitisch verheerend.

Ein Gastbeitrag von Frauke Brosius-Gersdorf

Kirche oder Knast? - Die Homo-Ehe spaltet Europa
Mein Deutschland

Homophobie und Patriotismus

In Frankreich wird noch gegen die Homo-Ehe demonstriet, in Deutschland fehlt nur noch das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare.

Eine Kolumne von Pascale Hugues

Recherche
#steuerrecherche

So soll die Recherche zur Steuergerechtigkeit aussehen

Sie haben abgestimmt, wir haben geplant: Seit einer Woche läuft die Recherche zur der von Ihnen gewählten Frage, wie gerecht das deutsche Steuersystem ist. Lesen Sie hier, wie es weitergeht, und wie Sie sich beteiligen können.

Von Sabrina Ebitsch

Klage gegen neues Kita-Gesetz
Familienpolitik unter Kristina Schröder

Immer nur Geld

200 Milliarden Euro gibt Deutschland jährlich für seine Familien und Ehen aus, doch andere Länder sind der Bundesrepublik in vielen Bereichen voraus. Trotzdem will Familienministerin Schröder am deutschen Leistungswirrwarr nichts ändern.

Ein Kommentar von Robert Roßmann

Steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe

Kabinett beschließt Ehegattensplitting für Homosexuelle

Das Bundeskabinett hat das Ehegattensplitting für homosexuelle Paare auf den Weg gebracht: Eine Woche nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts billigte die Ministerrunde die steuerliche Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften. Noch in diesem Monat soll ein entsprechendes Gesetz den Bundestag passieren.