Ermittlungen:Gibt es einen neuen Steuer-Skandal?

German share price index DAX graph is pictured at the stock exchange in Frankfurt

Die Frankfurter Börse: Mit Zertifikaten setzen Investoren auf steigende oder fallende Kurse. Die Beschuldigten sollen beim Handel mit Zertifikaten Steuern hinterzogen haben.

(Foto: Reuters)

Rund 100 Beschuldigte sollen den Fiskus um mehr als eine halbe Milliarde Euro betrogen haben. Insider sprechen schon von "Cum-Ex-Zwei".

Von Klaus Ott und Jörg Schmitt

Die groß angelegte Razzia fand bereits vor gut drei Wochen statt; ganz unauffällig, nichts sollte durchsickern. Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen rund 100 Beschuldigte wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro. Zwischen 150 und 200 Büros und Wohnungen in nahezu ganz Deutschland, so heißt es in Anwaltskreisen, wurden durchsucht. Die Staatsanwaltschaft will aufklären, welche Geschäfte da zu welchem Zweck gelaufen sind. Um den Fiskus zu betrügen? Strafverteidiger von Beschuldigten weisen das zurück.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father bottle feeding his newborn baby boy model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxI
Familie
Baby mit 0,24 Promille Alkohol im Blut
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB