Die Razzia im Zusammenhang mit den CO2-Emissionszertifikaten ließ gleich noch einen weiteren Betrugsverdacht gegen die Deutsche Bank aufkommen: Frühere Vorstände des Geldhauses sollen sich im Schadensersatz-Prozess gegen das Medienimperium von Leo Kirch abgesprochen haben, um die Justiz gezielt zu hintergehen. Vor zwei Wochen erst verurteilte das Oberlandesgericht München die Deutsche Bank zu Schadensersatz im Kirch-Prozess: Das Finanzinstitut muss die Erben des verstorbenen Medienmoguls nun auszahlen. Die Höhe der Zahlung steht bisher noch nicht fest, es könnte um mehr als eine Milliarde Euro gehen. Auch Ermittlungen aufgrund der Libor-Manipulationen laufen derzeit gegen das Geldhaus - das könnte die Deutsche Bank Milliarden kosten.

Bild: dpa 31. Dezember 2012, 14:212012-12-31 14:21:33 © Süddeutsche.de/ratz/jab