Zollfahnder Frank Buckenhofer:"Nehmt den Kriminellen die Kohle weg"

Lesezeit: 5 min

Yacht des russischen Oligarchen Alexej Mordaschow

Eine Yacht des russischen Oligarchen Alexej Mordaschow: Sie wurde von den italienischen Behörden beschlagnahmt.

(Foto: Yuri Smityuk/Imago)

Chaos beim Einzug von Oligarchenvermögen, wenig effektiver Kampf gegen die Mafia: Der Gewerkschafter und Zollfahnder Frank Buckenhofer fordert mehr Härte - und den Aufbau einer schlagkräftigen Finanzpolizei.

Interview von Markus Zydra, Frankfurt

Die EU-Kommission plant weitere Sanktionen gegen Russland - dieses Mal geht es um ein Einfuhrverbot für Gold. Ob es was bringt? Bislang verläuft die Jagd auf sanktionierte russische Oligarchenvermögen hierzulande sehr schleppend. Frank Buckenhofer, 56, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei im Zoll und seit 37 Jahren SPD-Mitglied, fordert daher den Aufbau einer schlagkräftigen Finanzpolizei, die Vermögen auf Verdacht beschlagnahmen darf. Der langjährige Zollfahnder meint, Deutschland solle sich am Beispiel der Guardia di Finanza orientieren: Die italienische Finanzbehörde kassiert regelmäßig verdächtige Mafiagelder ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite