Reden wir über Geld mit Amanda Palmer:"Ich war auch mal Domina - ein sehr gut bezahlter Job"

Nov 13 2012 Detroit MI U S AMANDA PALMER performs at St Andrew s Hall in Detroit MI Copyr

Amanda Palmer ist Musikerin, Polit-Aktivistin und ein Star in den sozialen Netzwerken.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Amanda Palmer bekommt von ihren Fans Millionen, damit sie Musik und Kunst machen kann. Ein Gespräch über das Bitte-Sagen und das heikle Verhältnis zwischen Geben und Nehmen.

Interview von Verena Mayer und Stephan Radomsky

Wenn Amanda Palmer Geld braucht, bittet sie einfach ihre Fans - und sofort fließen Millionen in ihre Kassen. Als Musikerin und Performance-Künstlerin ist die US-Amerikanerin nicht nur auf der Bühne aktiv, sondern auch im Netz. Dort hat sie eine weltumspannende Fangemeinde, die ihr hilft, egal, ob es um einen Schlafplatz, eine Fahrt zum Flughafen oder Geld für ihr neues Album "I Can Spin a Rainbow" geht, das im Mai erscheinen wird. Beim Gespräch in einem Hotelzimmer im Berliner Westen ist die 40-Jährige offen, ganz ohne Starallüren. Nebenan spielt ihr kleiner Sohn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Report
Die Spur der Zombiemünze
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB