bedeckt München
vgwortpixel

Psychotherapie:Sprechstunde beim Roboter

low-key-eye

Kann der Roboter helfen, wenn es einem nicht gut geht? Unternehmen entwickeln Technologien, die menschliche Unterstützung ersetzen sollen.

(Foto: Vetta/Getty Images)

Sie sind immer im Dienst und hören zu, so lange man will: Immer mehr Menschen lassen sich von computergestützten Programmen helfen, anstatt zum Therapeuten zu gehen - der Markt der Anbieter wächst.

Noni ist immer im Dienst, auch mitten in der Nacht und am Wochenende. "Ich bin da, um Dich zu unterstützen", sagt sie und fragt, worunter man gerade leidet. Angst? Einsamkeit? Trennungsschmerz? Noni ist ein Chatbot für Psychotherapie, erfunden von dem Start-up 7 Cups aus Virginia. Die künstliche Intelligenz stellt den Patienten viele Fragen wie diese: "Wie oft in den vergangenen zwei Wochen hast Du Dich traurig, deprimiert oder hoffnungslos gefühlt?" Und sie macht Mut: "Wir können mit Dir arbeiten, damit du Dich nicht mehr so einsam fühlst."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Illustrationen von Nikolaus Heidelbach
"Kindern ist nichts zu schwierig"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Nach der Elternzeit
Wie Rollenbilder den Weg zurück in den Job bestimmen
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"