Personalarbeit:Warum immer mehr Bewerber zum Persönlichkeitstest müssen

Lesezeit: 6 min

Personalarbeit: Jeder Mensch hat Vorurteile, oft unbewusst. Persönlichkeitstest sollen sie im Bewerbungsverfahren ausblenden.

Jeder Mensch hat Vorurteile, oft unbewusst. Persönlichkeitstest sollen sie im Bewerbungsverfahren ausblenden.

(Foto: Maskot /imago images)

Konzerne wählen Kandidaten immer häufiger per Persönlichkeitstest aus. Welche Fragen man beantworten muss - und was das bringt.

Von Kathrin Werner

Wie würde man antworten, wenn das Ergebnis entscheidet, ob man den Job bekommt? "Ich wäre gerne Tiefseetaucherin" oder "Ich denke mehr über meine Fehler als über meine Erfolge nach"? In Persönlichkeitstests klicken sich Testpersonen durch Hunderte solcher Aussagen, auf die sie mit "Starke Ablehnung", "Ablehnung", "Zustimmung" oder "Starke Zustimmung" reagieren können. Darunter sind Aussagen wie "Mir macht ein Spiel nur Spaß, wenn ich gewinne", "Ich verstehe, warum Sterne funkeln" und "Es fällt mir schwer, mich natürlich zu verhalten, wenn ich mit Fremden zusammen bin".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Medizin
Ist doch nur psychisch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite