Rohstoffe:Wie sich der Ölpreis nun weiterentwickelt

Lesezeit: 4 min

Rohstoffe: Ölförderung in der russischen Republik Tatarstan: Die EU, die G-7-Staaten und Australien haben eine Preisobergrenze für russische Ölexporte verkündet. Das russische Rohöl, das knapp 15 Prozent der EU-Importe ausmacht, wird also ersetzt werden müssen.

Ölförderung in der russischen Republik Tatarstan: Die EU, die G-7-Staaten und Australien haben eine Preisobergrenze für russische Ölexporte verkündet. Das russische Rohöl, das knapp 15 Prozent der EU-Importe ausmacht, wird also ersetzt werden müssen.

(Foto: Yegor Aleyev/Imago/Itar-Tass)

Das Produzentenkartell Opec ringt um seine Rolle: Will es am Ölmarkt Preismacher sein oder nur Zuschauer?

Von Victor Gojdka, Frankfurt

Vielleicht könnte der Motorroller eines Wirtschaftsprofessors für den Gang der Zeitläufte noch entscheidend werden. Denn ein paar Jahre alte Tankrechnungen des einstigen Spitzenbeamten Armin Steinbach lassen derzeit ganze Staaten und Ölkonzerne zittern. Steinbach, 44, will damit niemand Geringeren verklagen als das mächtige Ölkartell Opec. "Schadenersatz aufgrund Kartellrechtverstoßes", heißt es in der Klageschrift vor dem Landgericht Berlin. Der anvisierte Streitwert? 50 Euro, plus Zinsen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Zur SZ-Startseite