Maskenpflicht:Run auf die Masken

Lesezeit: 5 min

Coronavirus · Dresden

Eine Szene aus einem Dresdner Herrenausstatter. In Sachsen gilt bereits Maskenpflicht.

(Foto: Robert Michael/dpa)

Ab kommenden Montag ist sie Pflicht: die Maske. Doch was ist eigentlich ein angemessener Preis dafür? Über einen neuen Markt, den kaum einer durchblickt - und an dem sich manche bereichern.

Von Valentin Dornis, Elisabeth Dostert, Christina Kunkel, Stefan Mayr und Meike Schreiber

Lewi kniet im Frankfurter Stadtteil Nordend auf dem Gehweg. Vor dem Achtjährigen steht ein umgedrehter blauer Wäschekorb als Ladentisch. Lewi verkauft Gesichtsmasken, die seine Mutter genäht hat, manche einfarbig, manche mit bunten Punkten. "Meine Kinder haben gesagt, Mama, du musst heute nicht kochen, setz dich lieber an die Nähmaschine und mach Masken", erzählt Mutter Tatjana. Sie hat auch noch ein orangenes Schild gebastelt: "Mund-Nasen-Schutz, nicht für medizinische Zwecke. Stück 8 €".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB