bedeckt München 13°

Zum Tod von Bernard Madoff:Eine einzige große Lüge

Bernard Madoff

Bernard Madoff im Januar 2009 beim Verlassen des Gerichtsgebäudes in New York.

(Foto: Timothy A. Clary/AFP)

Bernard "Bernie" Madoff ist tot. Er war einer der größten Betrüger der Geschichte, unter seinen Opfern befanden sich Prominente und ein ganzes Baseball-Team. Seine letzten Jahre waren tragisch.

Nachruf von Nikolaus Piper

Es war der traurige Höhepunkt der Finanzkrise und ein Schock für ganz Amerika: Am 11. Dezember 2008 verhafteten Beamte des FBI in New York den bis dahin hoch angesehenen Investor Bernard Madoff. Der Selfmademan, der aus einem Kleineleuteviertel im New Yorker Stadtteil Queens stammte und es bis zu einem Star an der Wall Street gebracht hatte, galt als begnadeter Anleger, der für regelmäßige Erträge seiner Kunden sorgte, und dem aus diesem Grund Reiche und auch weniger Reiche gerne ihre Ersparnisse anvertrauten. Jetzt kam heraus, dass die ganzen schönen Erträge nur Fassade waren. Madoffs vermeintliche Erfolgsstory war in Wirklichkeit ein großes Schneeballsystem, bei dem die Rendite der einen Anleger aus den Einlagen der anderen bezahlt werden. Das System funktionierte so lange, wie die Aktienkurse stiegen und Madoff neue Kunden anwerben konnte. In der Finanzkrise jedoch wollten die Anleger ihr Geld in Sicherheit bringen. Und jetzt zeigte sich, dass dieses Geld gar nicht mehr da war. Das System brach zusammen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ungleiche Bezahlung
Die Billig-Bürgermeisterin
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite