Nachhaltigkeit:EU-Regierungen wollen Lieferkettengesetz abschwächen

Lesezeit: 2 min

Nachhaltigkeit: Kinderarbeit in einer mexikanischen Bernsteinmine: Ein neues EU-Gesetz verpflichtet Konzerne, solche Missstände bei Zulieferern abzustellen.

Kinderarbeit in einer mexikanischen Bernsteinmine: Ein neues EU-Gesetz verpflichtet Konzerne, solche Missstände bei Zulieferern abzustellen.

(Foto: Eduardo Verdugo/dpa)

Konzerne sollen bald mithaften, wenn ihre Zulieferer Menschenrechte und Umweltschutz missachten. Doch die Regierungen in der EU möchten zu harsche Regeln verhindern.

Von Björn Finke, Brüssel

Das deutsche Lieferkettengesetz tritt im Januar in Kraft - und bald könnte die Bundesregierung es noch einmal verschärfen müssen. Denn die EU-Kommission präsentierte im Februar den Entwurf eines entsprechenden europäischen Rechtsakts, und der würde in Deutschland viel mehr Unternehmen erfassen. Diese Firmen müssen dann bei Zulieferern weltweit auf die Einhaltung von Menschenrechten und Umweltschutz achten. Dies soll zum Beispiel sicherstellen, dass bei der Produktion eines T-Shirts oder Schokoriegels keine Zwangs- oder Kinderarbeiter beteiligt sind. Bei Verstößen drohen den europäischen Konzernen Geldstrafen und Klagen auf Schadenersatz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Zur SZ-Startseite