bedeckt München

Kommunikation am Arbeitsplatz:Bitte mit Gefühl

Illustration: Stefan Dimitrov

Augen rollen, ignorieren, unterbrechen: So kommunizieren viele Menschen am Arbeitsplatz. Dabei geht das auch anders.

Von Helena Ott, München

Arbeit kann krank machen, das hat Katja Simon, Mitarbeiterin eines großen Pharmakonzerns, selbst erlebt. Aber nicht, weil sie körperlich so hart arbeiten muss wie Bauarbeiter oder Pflegekräfte. Es sei der vergiftete Umgang miteinander: Da werde in Besprechungen mit den Augen gerollt und unterbrochen, während jemand spricht. Zynische Kommentare seien normal. Die 52-Jährige arbeitet seit 30 Jahren in dem Unternehmen. "Ich habe Leute daran erkranken oder innerlich kündigen sehen", sagt Simon, die eigentlich anders heißt, aber nicht mit ihrem echten Namen zitiert werden möchte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Joe Biden, Jill Biden
USA
Wie Joe Biden tickt
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Ölpreise steigen und ziehen Benzin und Diesel mit nach oben
Euro-7-Abgasnorm
Bye-bye, Diesel
Zur SZ-Startseite