Kommunikation am Arbeitsplatz:Bitte mit Gefühl

Lesezeit: 5 min

Kommunikation am Arbeitsplatz: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Augen rollen, ignorieren, unterbrechen: So kommunizieren viele Menschen am Arbeitsplatz. Dabei geht das auch anders.

Von Helena Ott, München

Arbeit kann krank machen, das hat Katja Simon, Mitarbeiterin eines großen Pharmakonzerns, selbst erlebt. Aber nicht, weil sie körperlich so hart arbeiten muss wie Bauarbeiter oder Pflegekräfte. Es sei der vergiftete Umgang miteinander: Da werde in Besprechungen mit den Augen gerollt und unterbrochen, während jemand spricht. Zynische Kommentare seien normal. Die 52-Jährige arbeitet seit 30 Jahren in dem Unternehmen. "Ich habe Leute daran erkranken oder innerlich kündigen sehen", sagt Simon, die eigentlich anders heißt, aber nicht mit ihrem echten Namen zitiert werden möchte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB