bedeckt München 10°

Drogen:Krieg ums Kokain

Illustration: Stefan Dimitrov/SZ

Das weiße Pulver ist nicht nur Rauschmittel, sondern auch ein Motor des Kapitalismus. Wie der weltweite Kampf darum immer brutaler wurde.

Von Sebastian Schoepp

Truppen an die Grenze zu schicken ist in den USA alles andere als eine neue Idee. Die Angst vor dem unkontrollierbaren Süden, die Sorge vor dem Angriff auf die amerikanische Ordnung und Sicherheit, ist fast so alt wie das mexikanisch-amerikanische Verhältnis selbst. Dieses Verhältnis gründet auf einem Krieg, in dem die USA den Mexikanern 1848 gut die Hälfte ihres Territoriums abnahmen. Keine idealen Startbedingungen für gute Nachbarschaft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Regierungserklärung Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Corona-Politik
Schwerins Sonderweg
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Bamberg, Deutschland 04. Januar 2021: Ein Kind sitzt an einem Tisch in einer Wohnung auf dem ein aufgeklappter Laptop mi
Schule und Homeschooling
So geht es nicht weiter
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite