Drogen Krieg ums Kokain

Illustration: Stefan Dimitrov/SZ

(Foto: )

Das weiße Pulver ist nicht nur Rauschmittel, sondern auch ein Motor des Kapitalismus. Wie der weltweite Kampf darum immer brutaler wurde.

Von Sebastian Schoepp

Truppen an die Grenze zu schicken ist in den USA alles andere als eine neue Idee. Die Angst vor dem unkontrollierbaren Süden, die Sorge vor dem Angriff auf die amerikanische Ordnung und Sicherheit, ist fast so alt wie das mexikanisch-amerikanische Verhältnis selbst. Dieses Verhältnis gründet auf einem Krieg, in dem die USA den Mexikanern 1848 gut die Hälfte ihres Territoriums abnahmen. Keine idealen Startbedingungen für gute Nachbarschaft.

Derzeit treibt viele Amerikaner die Sorge um, Mexiko könne sich das verlorene Terrain ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Konsum und Handel "Die Camorra vergibt nie"

Mafia in Italien

"Die Camorra vergibt nie"

Paten machen sich die Finger nicht mehr schmutzig, sie investieren in Lebensmittel: Die Mafia panscht, imitiert und fälscht Produkte wie Mozzarella, Olivenöl und Schinken. Opfer sind Händler - und die Kunden weltweit.   Von Oliver Meiler