bedeckt München 23°
vgwortpixel

IAA-Automesse in Frankfurt:Draußen Protest, drinnen Andrang bei den SUVs

Climate-change protest during Frankfurt Motorshow (IAA) in Frankfurt

"Ein echter Wandel hin zu klimafreundlichem Verkehr ist nur gegen die Profitinteressen der Autolobby möglich", sagen die Klima-Aktivisten.

(Foto: Wolfgang Rattay/Reuters)

Für so manchen Besucher gerät der Zugang zur Messe zum Geduldspiel, doch die Blockadeaktion verläuft glimpflich: Die Demonstranten sind zufrieden - und der Veranstalter gibt sich unbeeindruckt von den Protesten.

Der Busfahrer macht seinem Ärger Luft: "Ein Radlader, dann wär´ die Gass´ hier schnell frei geräumt," schimpft er aus dem Fenster in Richtung der Demonstranten. Eines haben die Protestler von "Sand-im-Getriebe" am Sonntag auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt erreicht: Bis man als Besucher in die Ausstellungshallen der Automobilmesse kommt, braucht man sehr viel Geduld.

Mehrere hundert Aktivisten sind bereits morgens um 7.45 Uhr aus verschiedenen Richtungen vor die Messeeingänge gezogen. An einem Eingang blockierten sie zunächst die Zufahrtsstraße, am Vordereingang an der U-Bahnstation setzten sie sich auf die Treppe. Doch die Polizei ist vorbereitet: Seit drei Uhr nachts sind mehrere hundert Beamte rund um die Messe unterwegs. Laut ihren Uniformen kommen sie aus verschiedenen Bundesländern. Vor den Eingängen stehen Wasserwerfer und Zäune, damit die Aktivisten gar nicht erst die Türen blockieren können.

Doch das war offenbar auch gar nicht das Ziel der Protestler. Um Eskalationen zu vermeiden, wird bereits am frühen Morgen ein Haupteingang komplett geschlossen. Die Besucher, die trotz der Proteste die Messe besuchen wollen, werden zu anderen Eingängen umgeleitet. Dort bilden sich lange Schlangen, teilweise werden Menschen mit Bussen zu anderen Kassen gefahren und sind dementsprechend genervt. Eine Sicherheitsmitarbeiterin wünscht sich, "dass die Polizei die Leute einfach nimmt und umsetzt".

Automesse Protest hin oder her - kneifen gilt nicht
IAA

Protest hin oder her - kneifen gilt nicht

Die Autokonzerne zweifeln immer lauter an der Automesse IAA. Ein Rückzug wäre aber falsch. Die Manager müssen sich der Öffentlichkeit stellen, auch wenn das bisweilen unangenehm ist.   Kommentar von Max Hägler

Die Polizei spricht offiziell von einem friedlichen Verlauf der Proteste. Tatsächlich ist die Stimmung unter den Einsatzkräften entspannt, nur einer traut dem Frieden nicht so ganz. "Das ist hier die Büchse der Pandora", sagt der Polizist. Die Aktivisten ändern ständig ihre Pläne, sind teilweise mit dem Rad unterwegs und blockieren auch in der Stadt Busse zur IAA oder setzen sich in eine Parkhauszufahrt. Vor einem Eingang kommt es immer wieder zu kleineren Rangeleien, wenn Besucher durch die Blockaden laufen wollen oder lautstark mit den Protestlern diskutieren. Nur dann greift die Polizei kurz, aber entschlossen ein.

"Wir sind sehr zufrieden, haben ein klares Zeichen gesetzt gegen diese Messe und die Autoindustrie", sagt Sand-im-Getriebe-Sprecherin Tina Velo am Nachmittag. Zuvor hatten sich bereits die ersten Blockaden aufgelöst, ein Seiteneingang wurde von der Polizei geräumt. Auch das lief ohne Zwischenfälle. "Wir wollten nicht Messebesucher treffen, sondern die Autohersteller", betont Velo.

Doch läuft man an diesem Sonntag abseits der Proteste durch die Messehallen, könnte der Gegensatz kaum größer sein. Auf der IAA ist die Stimmung so, wie auf jeder Automesse zuvor auch. Ein kleiner Junge drängelt seinen Vater, dass er jetzt endlich den Lamborghini anschauen will. Vor dem Offroadparcours, auf dem sich die von den Demonstranten gescholtenen "Stadtpanzer" bewegen, bildet sich schon kurz nach Messebeginn eine lange Schlange. "Es gibt kein Recht, ein SUV zu fahren", skandieren die "Sand-im-Getriebe"-Aktivisten draußen. Drinnen drängen sich zehn Besucher gleichzeitig an den Scheiben des neuen BMW X6. Bezeichnenderweise ist ein paar Meter weiter bei den kleinen Elektroflitzern von Mini und Opel kaum etwas los. Das einzige Elektroauto, das vergleichsweise viele Menschen anzieht, ist der VW ID3.

Beim IAA-Veranstalter, dem Verband der Automobilindustrie, zeigt man sich offiziell unbeeindruckt von den Protesten: "Bei Kaiserwetter besuchen Zehntausende gut gelaunter Gäste, darunter viele Familien mit Kindern, die IAA," teilt VDA-Präsident Bernhard Mattes am Nachmittag mit. Die zeitweilige Blockade einiger Eingänge hätte die Menschen nicht vom IAA-Besuch abgehalten. "Dieser Sonntag ist eine Abstimmung mit den Füßen für das Automobil", so Mattes.

"Wir haben ein deutliches Zeichen gegen das zerstörerische Verkehrssystem gesetzt, für das die weltgrößte Automesse nach wie vor steht", heißt es unterdessen von den "Sand-im-Getriebe"-Aktivisten. Die Aktion habe gezeigt, dass leere Versprechungen das Bündnis nicht mehr hinhalten könnten. "Ein echter Wandel hin zu klimafreundlichem Verkehr ist nur gegen die Profitinteressen der Autolobby möglich", erklären sie.

Bereits am Samstag hatten nach Polizeiangaben 15 000 Menschen vor den Toren der Messe für eine rasche Verkehrswende und mehr Klimaschutz demonstriert. Die Veranstalter bezifferten die Teilnehmerzahlen auf 25 000, darunter seien allein 18 000 Radfahrer gewesen, die sich an einer Sternfahrt beteiligten. Dafür waren vorübergehend auch Abschnitte der Autobahnen 661 und 648 gesperrt worden.

Automesse VDA-Präsident Mattes legt sein Amt nieder

Automobilindustrie

VDA-Präsident Mattes legt sein Amt nieder

Damit verliert einer der einflussreichsten Lobbyverbände in Deutschland seinen Chef - und das in einer besonders schwierigen Zeit für die Autoindustrie.   Von Markus Balser, Berlin, und Max Hägler, Frankfurt