bedeckt München 18°
vgwortpixel

Nachhaltige Technik:Kaputt ist nicht das Ende

Handy / Folge 9: Internet und Technik

Illustration: Stefan Dimitrov

Tech-Firmen machen es ihren Kunden oft schwer, Smartphones und Tablets selbst zu reparieren. Kleine Hersteller wollen das ändern - und liefern sogar Anleitungen zum Selbermachen.

Fünf Jahre ist das iPad Mini alt, das bei Sven Lauer auf der Theke liegt. Eine Kundin hat es vorbeigebracht, das Glas des Displays ist zersplittert, auch der Fingerabdrucksensor funktioniert nicht mehr. 120 Euro wird das neue Display kosten, den Sensor kann Lauer in seinem Münchner Reparaturladen nicht wieder funktionstüchtig machen. "Das ist so kompliziert gemacht, das kann nur Apple reparieren", ärgert sich der gelernte Uhrmacher. Gleichzeitig freut er sich, dass die Kundin das Tablet überhaupt zu ihm gebracht hat - in diesem für Technikgeräte fast schon biblischen Alter. "Das ist nachhaltig, eine Reparatur lohnt sich immer", sagt er.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Zwei Jahre "Me Too"
Verstehen wir uns noch?
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns