Schuldenkrise Jetzt muss neues Geld an Griechenland fließen

Seinen Teil der Abmachung hat Premier Alexis Tsipras erfüllt - jetzt entscheiden die Euro-Finanzminister über weitere Kredite für Griechenland.

  • Die Euro-Finanzminister kommen an diesem Dienstag in Brüssel zusammen, um über neue Kredite für Griechenland zu beraten.
  • Griechenland beschloss zuletzt ein umfangreiches Sparpaket - eine der Bedingungen für neue Gelder.
  • Der IWF und die Euro-Finanzminister, allen voran Wolfgang Schäuble, sind aber noch uneins über mögliche Schuldenerleichterungen.
Kommentar von Alexander Mühlauer

Alexis Tsipras hat seinen Teil der Abmachung erfüllt. Der griechische Premier hat alles dafür getan, dass sein Land die nächsten Milliarden aus dem Kreditprogramm bekommen kann. Tsipras hat Steuern erhöht, Ausgaben gekürzt. Und er hat, sollten alle Reformen und Sparpakete nicht reichen, sogar eine automatische Schuldenbremse beschlossen. Nun müssen die Euro-Finanzminister das Geld freigeben - alles andere wäre politisch höchst fahrlässig. Denn angesichts eines drohenden Brexit kann sich Europa keine Grexit-Debatte leisten.

Das Problem der Kreditgeber ist nun (vorerst) nicht mehr Athen, sondern Washington: Dort hat der Internationale Währungsfonds seinen Sitz. Der IWF hat sich bislang nicht am laufenden Kreditprogramm beteiligt. Dass der Fonds mitmacht, ist jedoch für Deutschland (und noch einige andere europäische Staaten) eine unabdingbare Voraussetzung, eine Bedingung, die nicht verhandelbar ist. So hat es Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble unmissverständlich formuliert. Doch der IWF stellt für eine Teilnahme seinerseits eine Bedingung: Die Schulden Griechenlands müssen tragfähig sein. Das sind sie aber zurzeit nicht.

Die Europäer müssen sich also entscheiden. Wollen sie den IWF an Bord haben, müssen sie den Preis, den der Währungsfonds dafür fordert, akzeptieren. Das heißt: Sie werden nicht um Schuldenerleichterungen herumkommen.

Griechenland am Abgrund IWF fordert bedingungslose Schuldenerleichterungen für Griechenland
Währungsfonds

IWF fordert bedingungslose Schuldenerleichterungen für Griechenland

Wolfgang Schäuble lehnt das ab - will den IWF am Dienstagnachmittag aber trotzdem zu einer Beteiligung am neuen Kreditpaket bewegen.