Gerhard Schröder und der Ölkonzern:Nicht ganz sauber

Gerhard Schröder und der Ölkonzern: Rosneft-Chef Igor Setschin - ein alter Vertrauter von Wladimir Putin - und Altkanzler Gerhard Schröder.

Rosneft-Chef Igor Setschin - ein alter Vertrauter von Wladimir Putin - und Altkanzler Gerhard Schröder.

(Foto: OH, AP; Collage: Christian Tönsmann)

Gerhard Schröder wird wohl diese Woche in den Aufsichtsrat von Rosneft gewählt. Er ist Privatmann, er kann machen, was er will. Aber was will er denn ausgerechnet bei diesem russischen Energiekonzern?

Von Tim Neshitov

Im Frühjahr 1954 - Stalin war seit einem Jahr tot, und Gerhard Schröder, der künftige Bundeskanzler, ging noch auf die Volksschule in Bad Salzuflen - legten in Leningrad 80 Geologiestudenten ihre Abschlussprüfungen ab. Geologie war im Kalten Krieg eine strategische Disziplin: Öl, Gas, Uran, Gold, Eisen, die Sowjetunion und der Westen buddelten um die Wette.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess gegen Niels Högel
True Crime
Interview mit einem Mörder
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB