Mobilfunk:"Wenn das bei Tesla geht, muss das doch für uns auch gehen"

Lesezeit: 5 min

Mobilfunk: Ein 5G-Mobilfunkmast in Nordrhein-Westfalen: Es muss schneller gebaut werden, damit 5G bis 2025 flächendeckend verfügbar ist.

Ein 5G-Mobilfunkmast in Nordrhein-Westfalen: Es muss schneller gebaut werden, damit 5G bis 2025 flächendeckend verfügbar ist.

(Foto: Karl F. Schöfmann/imago)

Markus Haas, Chef von Telefónica Deutschland, hat unkonventionelle Ideen: Er schlägt vor, dass Mobilfunkmasten erstmal gebaut werden dürfen - und die Genehmigung erst danach erteilt wird. So würde alles beschleunigt, sagt er.

Interview von Caspar Busse und Helmut Martin-Jung

Im Münchner O2-Tower scheint die Stimmung ganz gut zu sein. Zumindest blickt Markus Haas, 49, seit 2017 Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland (Marke: O2), recht entspannt in die Kamera. Die Geschäfte laufen, und von der neuen Regierung in Berlin erhofft er sich eine Aufbruchsstimmung. Besonders am Herzen liegt ihm die neue Funktechnik 5G, für ihn ein wichtiger Baustein für die so dringend notwendige Digitalisierung des Landes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB