Digital Services Act:Neue Regeln fürs Netz

Lesezeit: 3 min

Digital Services Act: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Europäischen Parlament in Straßburg.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Europäischen Parlament in Straßburg.

(Foto: Frederick Florin/AFP)

Mit einer Art Grundgesetz für die digitale Welt will die EU die großen Plattformen bändigen und die Nutzer schützen. Es ist ein historischer Versuch - und bedeutet wohl sehr viel Bürokratie.

Von Josef Kelnberger, Brüssel

Wenn eines Tages die Arbeit der EU-Kommission unter Führung Ursula von der Leyens bewertet wird, dann wird auch von einem Zwillingspaar zu reden sein: DMA und DSA. So heißen die Gesetze, mit denen die EU die digitale Welt nach europäisch-demokratischen Maßstäben bändigen will. Ein weltweit einzigartiger Versuch, von der Leyen nennt ihn mit einigem Recht: "historisch".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB