Sanktionen:Was für einen Swift-Ausschluss Russlands spricht - und was dagegen

Lesezeit: 5 min

Sanktionen: Demonstranten in London verlangen harte Sanktionen gegen Russland

Demonstranten in London verlangen harte Sanktionen gegen Russland

(Foto: TOLGA AKMEN/AFP)

Die EU verabschiedet ein hartes Sanktionspaket gegen Russland, doch einige Regierungen wünschen sich mehr: Das Land solle vom Zahlungssystem Swift abgekoppelt werden. Warum das als heikel gilt.

Von Björn Finke, Thomas Fromm, Oliver Meiler, Henrike Roßbach und Markus Zydra

Die EU hat am Freitag das umfangreichste Sanktionspaket ihrer Geschichte erlassen - als Strafe gegen Russland wegen des Angriffs auf die Ukraine. Unter anderem schränkt Brüssel den Zugang Russlands zu den Finanzmärkten ein. Doch einigen Regierungen, etwa den baltischen, der slowenischen oder auch der britischen, geht das nicht weit genug. Sie fordern, Russland vom internationalen Zahlungssystem Swift auszuschließen. Regierungen wie die deutsche, französische, italienische oder österreichische waren aber dagegen. Ein Überblick, worum es in diesem Streit geht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite