EU-Verordnung:Wie nachhaltig sind Immobilienfonds?

Lesezeit: 4 min

EU Journalismus Pressefreiheit

Wehende EU-Flaggen vor dem Berlaymont-Gebäude, dem Sitz der Europäischen Kommission. Hier wurde die neue Verordnung vor wenigen Monaten vorgestellt.

(Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa)

Seit April gelten in der EU ökologische Mindeststandards, die Anlegern mehr Orientierung bieten sollen. Klar ist schon jetzt: Die Finanzbranche hinkt den eigenen Erwartungen hinterher.

Von Jochen Bettzieche

Am 21. April hat die EU-Kommission die sogenannte Delegierte Verordnung zur Klimataxonomie vorgestellt. Klimataxonomie? Das ist in etwa das EU-Pendant zur deutschen Rechtsverordnung. Darin wird detailliert ausgearbeitet, was künftig den ökologischen Mindestanforderungen entspricht und was nicht. Eine der darin aufgeführten Branchen ist die Immobilienwirtschaft, vom Bau über die Verwaltung bis zum Abriss von Gebäuden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB