bedeckt München 16°

Handelspolitik:Was Europa jetzt braucht

Claus Hulverscheidt / 16:9

Illustration: Bernd Schifferdecker

Mehr Autonomie oder noch mehr Freihandel? Die Krisen des Jahres 2020 stellen Deutschland und die EU vor eine völlig neue Herausforderung.

Kommentar von Claus Hulverscheidt

Würde man deutsche Unternehmer danach fragen, was sie sich für die nächsten Jahre am meisten wünschen, dann könnte das Ergebnis ein recht profanes sein: Normalität. Keine Pandemie, kein Populismus, keine Handelskriege, stattdessen Wachstum, sprudelnde Exporterlöse und politische Stabilität, das würde den meisten wohl reichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Luftbild, Strandleben in der Bucht von Peguera, Abstandsregel Corona, Strand Platja Gran de Torà , Camp De Mar (Es), Eu
Vom Ende der Distanzkultur
Ein bisschen Abstand darf bleiben
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite