Gleichberechtigung:Die Leiden moderner Väter

Lesezeit: 5 min

Gleichberechtigung: Stefan Wagner ist mittlerweile selbständig und verbringt viel mehr Zeit mit seinen zwei Kindern, als es sein ehemaliger Arbeitgeber ermöglicht hätte.

Stefan Wagner ist mittlerweile selbständig und verbringt viel mehr Zeit mit seinen zwei Kindern, als es sein ehemaliger Arbeitgeber ermöglicht hätte.

(Foto: privat)

Sie wollen es anders machen als ihre Väter und mehr Zeit mit den Kindern verbringen. Doch was, wenn nach der Elternzeit plötzlich die Stelle weg ist? Eine Geschichte über den Karriereknick, der inzwischen auch immer mehr Väter betrifft.

Von Helena Ott

Eigentlich zählte Stefan Wagner zu den High Performern, zu den besonders Engagierten also. Sein Unternehmen, ein bayerischer Mittelständler, zahlte dem Ingenieur ein sechsstelliges Jahresgehalt und stellte einen Dienstwagen. Nach sechs Jahren kommt es zum Bruch: Wagner wird Vater. Also genauer, er wird Vater und will acht Monate in Elternzeit gehen. Verwehrt wird ihm der Wunsch nicht, aber als der 41-Jährige zurück in die Firma kommt, "hatte ich fast nur Assistenzaufgaben". Vier Monate später unterschreibt er auf Drängen seines Vorgesetzten einen Aufhebungsvertrag, erzählt Wagner.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB