Nachruf auf Dietrich Mateschitz:Voller Energie

Lesezeit: 6 min

Nachruf auf Dietrich Mateschitz: Dietrich Mateschitz, wo er sich besonders gern aufhielt: an der Rennstrecke, hier in Spielberg, Österreich.

Dietrich Mateschitz, wo er sich besonders gern aufhielt: an der Rennstrecke, hier in Spielberg, Österreich.

(Foto: Dominik Angerer /Imago)

Binnen vier Jahrzehnten schuf der Österreicher Dietrich Mateschitz mit Red Bull, zahlreichen Medien und Profisportteams ein beispielloses Imperium - und wurde außerordentlich reich. Jetzt ist er im Alter von 78 Jahren gestorben.

Von Felix Haselsteiner und Uwe Ritzer

Angeblich hat er satte 20 Semester studiert, Betriebswirtschaft bis zum Kaufmannsdiplom, an der Hochschule für Welthandel in Wien, der heutigen Wirtschaftsuniversität. Dietrich Mateschitz, am 20. Mai 1944 im kleinen Sankt Marein in der Steiermark geboren, sagte später lapidar, er habe eben "zwei, drei Jahre länger" gebraucht, "als ich vielleicht hätte müssen". Es war nicht das einzige Thema, über das er nicht gerne Auskunft gab. Das Wort "öffentlichkeitsscheu" fiel sehr oft in seinem Zusammenhang. Nur sehr selten sprach Mateschitz mit ganz wenigen, ausgewählten Journalisten, bevorzugt über zwei seiner größten Leidenschaften: das Fliegen und den Motorsport.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite