Corona und die Wirtschaft:Der Fluch des billigen Geldes

Lesezeit: 4 min

Corona und die Wirtschaft: Die Anleihen des Lebensmittelherstellers Kraft Heinz gehören zum Hochzinssegment. Viele Investoren fassen solche Risikopapiere nicht mehr an.

Die Anleihen des Lebensmittelherstellers Kraft Heinz gehören zum Hochzinssegment. Viele Investoren fassen solche Risikopapiere nicht mehr an.

(Foto: Gene J. Puskar/AP)

Viele Unternehmen haben jahrelang niedrige Zinsen genutzt und Schulden gemacht. Das wird nun im Angesicht des Coronavirus zur großen Gefahr.

Von Jan Willmroth

Von allen "gefallenen Engeln" ist der Ketchupkonzern Kraft Heinz der prominenteste, und er ist seit Langem die größte Firma mit diesem Etikett. Die religiöse Metapher steht am Kapitalmarkt für Unternehmen, die den heiligen Kreis der solventen Schuldner verlassen mussten, bestraft wegen Schwächen in ihrer Bilanz. Kraft Heinz war zu leichtfertig mit geliehenem Geld umgegangen, befanden die Richter: Mitte Februar ließen die Ratingagenturen Fitch und Standard & Poor's den Konzern fallen. Anleihen des Lebensmittelherstellers gehören seither zum Hochzinssegment, im Englischen heißen solche Papiere auch "junk bonds" - Schrottanleihen. Viele Investoren fassen solche Risikopapiere nicht mehr an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Photovoltaik
Für wen sich eine Solaranlage lohnt
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Intimate couple during foreplay in bed; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Allein das Erzählen von sexuellen Fantasien kann Intimität schaffen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB