bedeckt München 31°

Corona und die Wirtschaft:Der Fluch des billigen Geldes

Die Anleihen des Lebensmittelherstellers Kraft Heinz gehören zum Hochzinssegment. Viele Investoren fassen solche Risikopapiere nicht mehr an.

(Foto: Gene J. Puskar/AP)

Viele Unternehmen haben jahrelang niedrige Zinsen genutzt und Schulden gemacht. Das wird nun im Angesicht des Coronavirus zur großen Gefahr.

Von Jan Willmroth

Von allen "gefallenen Engeln" ist der Ketchupkonzern Kraft Heinz der prominenteste, und er ist seit Langem die größte Firma mit diesem Etikett. Die religiöse Metapher steht am Kapitalmarkt für Unternehmen, die den heiligen Kreis der solventen Schuldner verlassen mussten, bestraft wegen Schwächen in ihrer Bilanz. Kraft Heinz war zu leichtfertig mit geliehenem Geld umgegangen, befanden die Richter: Mitte Februar ließen die Ratingagenturen Fitch und Standard & Poor's den Konzern fallen. Anleihen des Lebensmittelherstellers gehören seither zum Hochzinssegment, im Englischen heißen solche Papiere auch "junk bonds" - Schrottanleihen. Viele Investoren fassen solche Risikopapiere nicht mehr an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lily King
Autobiografische Fiktion
Schreiben gegen die Trauer
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite