bedeckt München 14°

Mietmarkt:Die Zukunft von Airbnb

Apartment

Weltweit stehen die Wohnungen für Touristen gerade leer - wer will schon buchen, wenn Reisebeschränkungen gelten?

(Foto: Filios Sazeides/ Unsplash)

Leerstehende Wohnungen, stornierte Buchungen: Airbnb hat ein massives Problem. Und die Vermieter auch. Trotzdem könnte darin eine Chance stecken.

Von Claus Hulverscheidt, Leo Klimm, Verena Mayer, Alexander Mühlauer und Nakissa Salavati

Auf Airbnb wirkt die Zeit wie stehen geblieben. Apartments in Paris, Lofts in Barcelona. Wären sie nur nicht so günstig, 30 Euro pro Nacht, es käme einem vor, als sei alles normal. Allerdings, so niedrig die Preise auf dem Vermittlungsportal für Ferienwohnungen gerade sind: Niemand wird buchen. Die Welt steht still, die Menschen verlassen wegen Corona ihre Wohnungen kaum noch, von Reisen ganz zu schweigen. Airbnb, das wird in diesen Wochen deutlich, hat ein Problem. In den USA hat das kalifornische Unternehmen bereits Staatshilfen beantragt. Eigentlich will der Konzern bald an die Börse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Scenes from Pyongyang North Korean citizens visit Mansu Hill in Pyongyang on July 8, 2020, wearing face masks amid conce
Nordkorea
Das verschlossene Land
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
"Telecovid"-Studie
Frühwarnsystem im Ohr
Coronavirus - Intensivstation
Coronakrise
"Es ging nie um Panik oder Angstmache"
Zur SZ-Startseite