bedeckt München 17°
vgwortpixel

Mietmarkt:Die Zukunft von Airbnb

Apartment

Weltweit stehen die Wohnungen für Touristen gerade leer - wer will schon buchen, wenn Reisebeschränkungen gelten?

(Foto: Filios Sazeides/ Unsplash)

Leerstehende Wohnungen, stornierte Buchungen: Airbnb hat ein massives Problem. Und die Vermieter auch. Trotzdem könnte darin eine Chance stecken.

Auf Airbnb wirkt die Zeit wie stehen geblieben. Apartments in Paris, Lofts in Barcelona. Wären sie nur nicht so günstig, 30 Euro pro Nacht, es käme einem vor, als sei alles normal. Allerdings, so niedrig die Preise auf dem Vermittlungsportal für Ferienwohnungen gerade sind: Niemand wird buchen. Die Welt steht still, die Menschen verlassen wegen Corona ihre Wohnungen kaum noch, von Reisen ganz zu schweigen. Airbnb, das wird in diesen Wochen deutlich, hat ein Problem. In den USA hat das kalifornische Unternehmen bereits Staatshilfen beantragt. Eigentlich will der Konzern bald an die Börse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kurzarbeitergeld
Und dann kommt das Finanzamt
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Zur SZ-Startseite