bedeckt München 14°

Doppelbelastung:Was Familien wirklich brauchen

Busy father working at table in home office with son sitting on his lap model released Symbolfoto property released PUB

Sicherlich kümmern sich auch viele Väter im Home-Office um ihre Kinder, doch der Großteil der Arbeit im Haushalt der Familie bleibt oft an der Frau hängen.

(Foto: Uwe Umstätter/Westend61/imago images)

Homeschooling, die Kinder durchgehend zu Hause, parallel dazu erwerbsarbeiten und Wäsche waschen: 2020 ist für Eltern ein extrem schweres Jahr, vor allem für Mütter. Fünf Vorschläge an die Politik, weil es so nicht weitergehen kann.

Essay von Hannah Wilhelm

In diesen Tagen wird die zweite Rate des Kinderbonus ausgezahlt. 100 Euro pro Kind, im September waren bereits 200 Euro überwiesen worden. Das ist, was der Politik eingefallen ist, um Familien zu helfen. Eltern, die wochenlang Kinder zu Hause betreut, ihren Erstklässlern lesen und rechnen beigebracht, die gekocht, gewaschen und nebenbei noch erwerbsgearbeitet haben. Die jetzt, auch wenn an Schulen und Kindertagesstätten so was Ähnliches wie Regelbetrieb läuft, jederzeit damit rechnen müssen, dass Klassen, Stufen, Kitas wieder vorübergehend unter Quarantäne gestellt werden und die Betreuung wieder zu Hause geleistet werden muss - obwohl der Jahresurlaub schon weitgehend aufgebraucht ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Panorama Illustration Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch
"Mein Leben wäre anders verlaufen, wenn meine Mutter geholfen hätte"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Panama Papers Mossack Fonseca Haftbefehl
Panama Papers
Oh, wie klein ist Panama
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite