bedeckt München 18°
vgwortpixel

Wirtschaftskrise:Die Angst ist zurück

Leere rote Stühle und leere Tische vor einem Cafe - Cafe ohne Besucher - Eisdiele ohne Besucher - Corona-Krise - Virus -

Keiner setzt sich hin und bestellt ein Spaghettieis: Auch wenn in der Gastronomie die Regeln gelockert werden, könnten Besitzer zögern, wieder Mitarbeiter einzustellen.

(Foto: Müller-Stauffenberg/imago)

Viele Deutsche fürchten um ihren Job, Millionen sind in Kurzarbeit. Drohen bald Massenentlassungen? Ökonomen sind vorsichtig optimistisch, dass Deutschland in der Corona-Krise das Schlimmste verhindern kann.

Als die Bundesrepublik im Jahr 2011 weniger als drei Millionen Arbeitslose meldete, war das ein großer Moment. Politiker feierten, dass Deutschland erstmals nach zwei Dekaden unter diese Marke kam. Und darunter blieb. Das war ein Fortschritt. Einer, den die Corona-Pandemie zerstört: In den nächsten Monaten dürfte es wieder mehr als drei Millionen Arbeitslose geben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Spionage-Vorwurf
Unter Freunden
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Corona-Vorkehrungen
"Im Verhältnis zum Shutdown ist schon wieder viel los"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Psychologie
"Im Kern ist Langeweile eine Krise des Handelns"
Zur SZ-Startseite