Bergsteigen:Mount Everest: Tracking-Gerät ist bald Pflicht

Lesezeit: 3 min

In einer langer Schlange gehen Bergsteiger auf einem Pfad knapp unterhalb von Lager vier auf dem Mount Everst. Bald ist ein Trecking-Gerät für jeden Pflicht. (Foto: Rizza Alee/AP/dpa)

Das Dach der Welt lockt viele Menschen an - ein Abenteurer, das tödlich enden kann. Eine neu obligatorisch vorgeschriebene Technik soll nun Leben retten. Aber nicht alle Fachleute sind überzeugt.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Kathmandu (dpa) - Der Mount Everest lockt Menschen aus aller Welt. Sie wollen Grenzen überwinden, Abenteuer erleben, Rekorde aufstellen oder Ruhm erlangen. Doch wer auf den höchsten Gipfel der Welt will, muss auch an Leichen vorbeistapfen. An gefrorenen Körpern von Menschen, die auf dem Berg umgekommen sind. Rund 200 Tote liegen Schätzungen zufolge dort, denn Bergungen in großer Höhe sind schwierig und teuer.

Manche dieser Bergsteiger hätten vielleicht gerettet werden können, wären sie mit einem Tracking-Gerät ausgestattet gewesen. Das sagt zumindest der Chef der Bergsteigerei-Abteilung der nepalesischen Tourismusbehörde, Rakesh Gurung, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Von Nepal aus besteigen die weitaus meisten Menschen den Mount Everest, der an der Grenze zu China liegt und auch von dort aus erklommen werden kann.

Künftig müssen alle, die in Nepal starten, einen Kaugummi-großen Reflektor der schwedischen Firma Recco tragen. Der ist oft in Sportkleidung eingenäht, funktioniert ohne Batterie und kann ein Radarsignal eines Suchgeräts desselben Unternehmens zurücksenden und so eine Ortung ermöglichen - und damit eventuell auch eine Rettung.

Nutzen der Geräte begrenzt

Die neue Vorschrift betrifft neben dem Mount Everest rund 400 andere Berge, für die eine behördliche Besteigegenehmigung erforderlich ist. In Kraft tritt sie ein Jahr nach einer besonders tödlichen Bergsteigersaison, bei der 18 Menschen am knapp 8850 Meter hohen Everest umkamen. Der Präsident des Bergsteigerverbands Nepal Mountaineering Association, Nima Nuru Sherpa, begrüßt die Maßnahme. Bereits jetzt verwendeten seine und mehrere andere Expeditionsorganisatoren Recco-Reflektoren, Satellitentelefone sowie tragbare Funksender. Er betont, mit der schwedischen Technologie seien schon Vermisste im Himalaja gefunden worden.

Aber nicht jeder ist überzeugt, dass die Geräte tatsächlich die Sicherheit deutlich erhöhen. Sie seien besonders geeignet zur Suche von Verschütteten bei Lawinen in Skigebieten und hätten in den Alpen schon Leben gerettet, erklären der Chef von Nepals größter Expeditionsfirma Seven Summit Treks, Mingma Sherpa, wie auch der US-Bergsteiger und Blogger Alan Arnette. Aber die Detektoren könnten kaum Menschen finden, die sich unter Felsbrocken oder in einer tiefen Spalte befänden - wie dies bei Vermissten auf 8000 Metern im Himalaja oft der Fall sei.

Arnette vergleicht die Suche nach Vermissten mit einem Spezialhelikopter auf dem großen Mount Everest mit dem Aufspüren einer Nadel im Heuhaufen. Und ein Expeditionsorganisator in der Hauptstadt Kathmandu, der anonym bleiben will, betont, elektronische Geräte würden bei den rauen Bedingungen auf den hohen Bergen teils versagen: „Diese verrückten Regeln machen Behördenmitarbeiter ohne jegliche Ahnung.“

Erfahrung und gute Bergführer wichtig

Um die Überlebenschancen auf dem Everest zu erhöhen, hat Arnette andere Vorschläge: Nepal könnte nur noch Bergsteiger nach oben lassen, die bereits zuvor einen 7000 Meter hohen Berg bestiegen hätten. Oder sie könnten Mindestqualifikationen für Bergführer vorgeben, damit diese ihre Kunden nie allein lassen, Warnsignale früh erkennen und gegebenenfalls vorzeitig umkehren. Oder sie könnten die Gruppengröße beschränken. Viele unerfahrene Menschen am Berg würden die Gefahr von Staus und damit auch das Sterberisiko erhöhen, bestätigt der nepalesische Bergführer Narendra Shahi Thakuri. Und gerade in Höhen über 8000 Metern - der sogenannten Todeszone - sollte man sich nur möglichst kurz aufhalten, da der Körper dort immer schwächer wird und sich nicht erholt.

Doch solche Vorschläge dürften auf taube Ohren stoßen. Denn die Einnahmen der vielen zahlungskräftigen Touristen sind wichtig für den armen Himalaja-Staat. Ein Everest-Aufstieg kostet gewöhnlich mindestens 40.000 Euro pro Person - oft auch das Doppelte. Darin enthalten sind neben dem lokalen Helferteam, das führt, Gepäck trägt und kocht, auch Unterkunft, Flugkosten und Ausrüstung samt Sauerstoffflaschen sowie die Gebühr für eine behördliche Besteigegenehmigung in Höhe von 11.000 Dollar (rund 10.000 Euro).

Und Expeditionsfirmen organisieren immer mehr Pauschalreisen zum Dach der Welt - auch für Kunden ohne Bergsteigererfahrung. Angesichts der großen Nachfrage rekrutierten einige Veranstalter inzwischen auch einheimische Bergführer und Gepäckträger mit kaum Erfahrung, heißt es aus der Bergsteiger-Community. Ob die neu obligatorisch vorgeschriebene Technik angesichts dieser Entwicklungen die Sicherheit tatsächlich erhöht, bleibt abzuwarten: Die Everest-Hauptsaison beginnt in wenigen Wochen.

© dpa-infocom, dpa:240320-99-399762/5

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: