E-Mobilität:Apple gibt Arbeit an Elektroauto wohl auf

Test eines Elektroautos im Silicon Valley

Tests zum autonomen Fahren, wie hier im Silicon Valley, hat Apple bereits vor Jahren verworfen - nun steht offenbar auch die Entwicklung eines nicht selbstfahrenden E-Autos vor dem Aus.

(Foto: Andrej Sokolow/dpa)

Das Projekt galt als eines der ehrgeizigsten in der Geschichte des Unternehmens. Nun sollen die 2000 daran beteiligten Mitarbeiter offenbar in der Sparte für künstliche Intelligenz eingesetzt werden.

Apple will seine jahrzehntelangen Bemühungen zum Bau eines Elektroautos offenbar aufgeben. Das berichten das Wall Street Journal sowie die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters unter Berufung auf nicht namentlich genannte Insider. Das Projekt galt als eines der ehrgeizigsten in der Geschichte des Unternehmens. Die 2000 an dem Projekt beteiligten Mitarbeiter hätten am Dienstag von der Entscheidung erfahren, heißt es in den Berichten, und seinen einem Insider zufolge von der nicht öffentlichen Mitteilung der Unternehmensspitze überrascht gewesen. Offenbar sollen einige der betroffenen Mitarbeiter stattdessen in der Sparte für künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt werden. Das Unternehmen mit Sitz in Kalifornien lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Apple hatte vor zehn Jahren das intern als "Project Titan" bezeichnete Projekt angestoßen. Ursprüngliche Pläne für ein autonom fahrendes Auto ohne Lenkrad wurden später zugunsten eines konventionelleren Designs aufgegeben. Noch 2020 meldete die Nachrichtenagentur Reuters, dass Apple eine Markteinführung im Jahr 2024 oder 2025 anpeile. Allerdings haben etwa die vergleichsweise hohen Zinsen zu einem Rückgang der Nachfrage bei E-Autos geführt.

Einige Autobauer wie Marktführer Tesla haben Investitionen zurückgefahren, andere setzen vermehrt auf hybride Fahrzeuge. Dagegen hat die Forschung und Entwicklung bei der KI in den vergangenen Monaten für viele Unternehmen einen zentralen Stellenwert eingenommen. Kritiker sehen Apple hier im Rückstand.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNetzkolumne
:Vision Impossible

Apples neue Datenbrille ist sehr gut, wenn man sowieso nur sehen will, was der Hersteller zulässt. Wie dystopisch ist die Vision Pro?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: