Deforestation Inc.:Wie nachhaltig ist unser Palmöl wirklich?

Deforestation Inc.: Melasu Baru ist eines der Dörfer, in denen die indigene Gemeinschaft der Dayak Agabag lebt.

Melasu Baru ist eines der Dörfer, in denen die indigene Gemeinschaft der Dayak Agabag lebt.

(Foto: Jamie Wolfeld/Forest Peoples Programme)

Palmöl steckt in fast der Hälfte aller Supermarktprodukte. Die deutschen Konzerne versprechen ihren Konsumenten, es komme aus umweltschonender Produktion. Doch zumindest für Beiersdorf wurde Regenwald für den Rohstoff abgeholzt.

Von Mauritius Much

Der Regenwald ist die Heimat der indigenen Gemeinschaft der Dayak Agabag im indonesischen Nordosten der Insel Borneo. Dort jagen sie Schweine, Nashornvögel oder Hirsche. Die Frauen suchen nach Maniokblättern, die sie verkaufen können. Auf den Lichtungen bauen die Dayak Agabag Gemüse und Bananen und anderes Obst an. Dieser Rhythmus des Regenwaldes hat seit Generationen das Leben der indigenen Menschen hier bestimmt. Nun ist dieser Rhythmus aus dem Takt geraten.

Zur SZ-Startseite
An aerial view of logs at an Enviva wood pellet factory, in Garysburg, N.C., March 28, 2021. (Erin Schaff/The New York Times)

SZ PlusExklusivRechercheprojekt Deforestation Inc.
:Wie Europas Pelletverbrauch Wälder in den USA vernichtet

Der Wald ist Opfer des Klimawandels. Brände, Dürre, Stürme und Schädlinge setzen ihm zu. Zugleich boomt die Verbrennung von Holzpellets. Bäume abholzen, um Bäume zu retten - kann das gutgehen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: