Zum SZ-Autorenverzeichnis

Mauritius Much

Redakteur

  • E-Mail an Mauritius Much schreiben
Mauritius Much, Jahrgang 1978, arbeitet seit 2015 für das Ressort Investigative Recherche, zunächst als Pauschalist, seit September 2022 als Redakteur. Er studierte Geschichte und Politik in München und Barcelona und absolvierte die Berliner Journalisten-Schule. Er war Teil eines Teams, das unter anderem die Panama Papers und Paradise Papers aufdeckte. Seine Recherchen wurden vielfach ausgezeichnet.

Neueste Artikel

  • Jürgen Mossack
    :"Der Deutsche" vor Gericht

    Bis zu den Panama Papers schrieb Jürgen Mossack die Geschichte eines märchenhaften Aufstiegs, seine Kanzlei Mossack Fonseca erledigte die diskreten Finanzgeschäfte für Autokraten und Kriminelle. Nun steht er vor den Trümmern seines Lebenswerks - und vor Gericht.

    Von Mauritius Much
  • SZ PlusAutoindustrie
    :BMW räumt Umweltprobleme beim Kobalt-Abbau in Marokko ein

    Nach zwei Untersuchungen soll der Minen-Betreiber an einigen Stellen nachbessern. Doch Kobalt für seine Elektroautos will der Autohersteller erst einmal weiter auch aus Marokko beziehen.

    Von Ben Heubl, Christina Kunkel und Mauritius Much
  • Briefkastenfirmen
    :Mitgründer der Panama-Papers-Kanzlei ist tot

    Ramón Fonseca hatte gemeinsam mit dem deutschstämmigen Jürgen Mossack die Kanzlei Mossack Fonseca gegründet. Sie stand im Mittelpunkt eines globalen Skandals.

    Von Mauritius Much
  • Geldwäsche
    :Panama Papers: Hohe Haftstrafen für Mossack und Fonseca gefordert

    Die Partner der panamaischen Steuervermeidungskanzlei "Mossfon" sollen für jeweils zwölf Jahre ins Gefängnis. Der Deutsche Jürgen Mossack klagt, die Entwicklung der letzten acht Jahre seit den Enthüllungen der Panama Papers sei "eine große Ungerechtigkeit" gewesen. Das Urteil soll schon bald fallen.

    Von Mauritius Much
  • Finanzkriminalität
    :Acht Jahre nach den Panama Papers: "Der Deutsche" vor Gericht

    Dem in Fürth geborenen Jürgen Mossack und seinem Partner Ramón Fonseca wird in Panama Geldwäsche vorgeworfen. Ihre frühere Anwaltskanzlei stand im Zentrum eines weltweiten Finanzskandals.

    Von Mauritius Much
  • SZ PlusExklusivDeforestation Inc.
    :Und ewig lockt das Edelholz

    Vor einem Jahr deckten internationale Recherchen den illegalen Import des begehrten Teakholzes aus Myanmar in die EU auf. Nun stellt sich heraus: Bestehende Sanktionen werden weiterhin umgangen - und notwendige Maßnahmen von den Kontrollbehörden nur sehr zögerlich umgesetzt.

    Von Marcus Engert und Mauritius Much
  • SZ PlusExklusivOligarchen
    :In aller Freundschaft

    Die Zwillingsbrüder Michail und Boris Singarewitsch sind seit Jahrzehnten gut bekannt mit dem sanktionierten russischen Ex-Präsidenten Dmitrij Medwedjew. Recherchen von SZ, NDR und Policy Network Analytics legen nahe, dass sie bis heute hinter zwei deutschen Sägewerken stehen. Die Betriebe werden von Staatsforsten in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern beliefert.

    Von Mauritius Much und Jörg Schmitt
  • SZ PlusExklusivDeforestation Inc.
    :Wie nachhaltig ist unser Palmöl wirklich?

    Palmöl steckt in fast der Hälfte aller Supermarktprodukte. Die deutschen Konzerne versprechen ihren Konsumenten, es komme aus umweltschonender Produktion. Doch zumindest für Beiersdorf wurde Regenwald für den Rohstoff abgeholzt.

    Von Mauritius Much
  • SZ PlusExklusivElektroautos
    :BMW und die Mär vom sauberen Kobalt

    Der Abbau des Rohstoffs in Marokko ist offenbar nicht so nachhaltig wie behauptet. Ein BMW-Lieferant soll dort gegen Umwelt- und Arbeitsschutzregeln verstoßen.

    Von Ben Heubl, Celia Izoard, Christina Kunkel und Mauritius Much
  • SZ PlusMeinungSanktionen
    :Doch Druschba bleibt

    Eigentlich darf Russland von den Öllieferungen über die Pipeline namens "Freundschaft" nach Deutschland nicht mehr profitieren. Tut es aber wohl doch. Die Bundesregierung nimmt das in Kauf.

    Kommentar von Mauritius Much
  • SZ PlusExklusivSanktionen
    :Fließt noch russisches Öl nach Deutschland?

    Infolge des Angriffs auf die Ukraine sind keine Ölgeschäfte mehr mit Russland erlaubt. Im Fall der Raffinerie in Schwedt kann der Zoll jedoch offenbar nicht mehr so genau hinschauen, ob dort doch noch russisches Rohöl ankommt - auf Anweisung von oben.

    Von Mauritius Much
  • SZ PlusExklusivWHO-Chef Tedros Ghebreyesus
    :Angriffe aus der Heimat

    Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation sieht sich in Äthiopien politischen Attacken ausgesetzt - und Finanzermittlungen, wie ein Leak zeigt. Offenbar wollte die Regierung seine Wiederwahl verhindern.

    Von Bernd Dörries, Lena Kampf, Kristiana Ludwig, Georg Mascolo und Mauritius Much
  • SZ PlusExklusivFAQ
    :Was sind die Vulkan Files?

    Ein Leak aus dem Inneren der russischen Cyberkriegsführung gewährt einen seltenen Einblick in die Aufrüstung für digitale Schlachten. Was man über die Recherche wissen sollte: zwölf Fragen, zwölf Antworten.

    Von Ben Heubl, Lena Kampf, Mauritius Much, Max Muth, Natalie Sablowski, Lea Weinmann, Ralf Wiegand
  • SZ PlusExklusivVulkan Files
    :Im Netz der Krieger

    Russland verschiebt die Grenzen in Europa mit Panzern und Granatendonner. In der digitalen Welt aber greift der Kreml die Freiheit leise und unsichtbar an – nicht nur in der Ukraine. Exklusive Einblicke in die Waffenkammer von Putins Cyberarmee

    Von Christoph Cadenbach, Ben Heubl, Lena Kampf, Georg Mascolo, Mauritius Much, Max Muth, Natalie Sablowski, Lea Weinmann, Ralf Wiegand (Text); Isabel Seliger/sepia (Illustrationen)
  • SZ PlusExklusivRechercheprojekt Deforestation Inc.
    :Auf dem Holzweg

    Der Wald ist Opfer des Klimawandels. Brände, Dürre, Stürme und Schädlinge gefährden ihn. Gleichzeitig soll die Verbrennung von Holzpellets die Erderwärmung stoppen helfen. Kann der Wald das überleben? Eine Exkursion durch die Wälder von North Carolina, Rumänien und Deutschland.

    Von Petra Blum, Christoph Cadenbach, Benedikt Heubl, Mauritius Much und Ralf Wiegand
  • ExklusivInternationale Recherche
    :Die weltweiten Geschäfte der Holz-Mafia

    Interpol zufolge werden mit illegal geschlagenen Bäumen jährlich mindestens 50 Milliarden Euro verdient. Und die Nachfrage steigt. Das gefährdet Wälder auf der ganzen Welt - und mit ihnen Lebensräume für Tiere und Menschen.

    Von Christoph Cadenbach, Kristiana Ludwig, Lena Maurer, Mauritius Much und Ralf Wiegand
  • SZ PlusExklusivRechercheprojekt Deforestation Inc.
    :Zerstörung und Kahlschlag – als nachhaltig zertifiziert

    Holz verkauft sich besser, wenn belegt ist: legal geschlagen, nachhaltig angebaut und ohne Verletzung von Menschenrechten verarbeitet. Wie kann es sein, dass Firmen zu Qualitätssiegeln kommen, obwohl Verstöße bereits nachgewiesen wurden?

    Von Mauritius Much und Lea Struckmeier
  • SZ PlusExklusivGerichtsurteil
    :Rückschlag im Kampf gegen Korruption und Geldwäsche

    Eine Entscheidung des EuGH erschwert es, die wirklichen Eigentümer von Firmen zu ermitteln - auch in Deutschland. Der Kläger agierte selbst in vielen Firmen in Steueroasen. Das ergaben internationale Recherchen mit Beteiligung der SZ.

    Von Mauritius Much