Meisterschaft von PSG Tuchels Showdown folgt erst noch

Thomas Tuchel gewann seinen ersten großen Titel - doch die Freude wirkte sehr zurückgenommen.

(Foto: AFP)
  • Paris St. Germain gewinnt seine sechste Meisterschaft seit der Übernahme durch die Investoren aus Katar.
  • Trainer Thomas Tuchel genießt in Frankreich Respekt - doch er muss sich im Verein gegen einige Widerstände durchsetzen.
Von Oliver Meiler, Paris

Es gibt diese tolle Kameraeinstellung vom Dach des Prinzenparks, einer Asbestarena im XVI. Arrondissement. Da sieht man über den Dächern der Stadt den Eiffelturm im VII. Bezirk. Im Zoom entsteht der Eindruck, das Wahrzeichen befinde sich gleich neben dem Stadion. Alles fließt ineinander, Paris und sein Fußballverein, "le PSG", als wäre es eine natürliche Symbiose. Das wird es natürlich nie sein. Dafür ist die Stadt viel zu groß, in jeder Hinsicht: Ville Lumière, Wiege von Revolutionen, Herz der Aufklärung. An jedem Spieltag gäbe es tausend grandiose Gründe, etwas anderes zu unternehmen, als eben eine Fahrt mit der Métro, Linie 9 oder 10, raus in den Parc des Princes. Eine Kunstausstellung, eine Retrospektive im Kino, ein Theaterstück, eine Flanierrunde, ein Essen.

Doch seitdem die Katarer PSG gekauft haben, vor acht Jahren, ging es ihnen immer mindestens so sehr um die Stadt wie um den Verein. Man wollte sich in ihrem Glanz sonnen, mit ihr strahlen, sich in ihr spiegeln. Als nun am Ostersonntagabend die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel auflief, um den sechsten Meistertitel in der katarischen Ära abzuholen, kampflos und frühzeitig, weil der Tabellenzweite Lille den Anschluss verloren hatte, da musste natürlich alles im Zeichen von Notre-Dame stehen, der halb heruntergebrannten Kathedrale. Wirklich alles.

Internationaler Fußball Tuchel holt mit PSG achten Meistertitel
Internationaler Fußball

Tuchel holt mit PSG achten Meistertitel

Weil Lille patzt, sind die Pariser mit ihrem deutschen Coach vorzeitig Champion. Juve gewinnt die achte Meisterschaft in Serie. Guardiola und Klopp jubeln in England.

Den Anstoß besorgten zwei Feuerwehrleute, fünfhundert weitere saßen als Gäste auf der Tribune Auteuil. Auf der Trikotbrust prangte statt des Sponsors eine grafische Interpretation der Kathedrale, auf dem Rücken stand anstelle der Spielernamen bei jedem "Notre-Dame". Und ganz oben auf der Auteuil hatten sie eine Plastikplane ausgebreitet mit der Losung der Stadt, dem Wappenspruch auf Lateinisch: "Fluctuat nec mergitur" - etwa: Sie mag schwanken, geht aber nicht unter. Nun ließe es sich trefflich darüber sinnieren, wie gut das alles zusammenpasst, die Katarer und die katholische Kirche, kulturell, geopolitisch und überhaupt: diese ganze Verschmelzung eines Staates vom Golf mit einer europäischen Stadt und ihrem Verein im Sinne des Marketings, der Soft Power, des Identitätstransfers. Aber es fragt schon lange niemand mehr.

Der Spuk endet

PSG ist endlich Meister, der Spuk ist vorbei. Dreimal in den vergangenen Wochen wäre es bereits möglich gewesen, die lästigen Mühen abzuschließen und sich auf das Pokalfinale zu konzentrieren, gegen Rennes am kommenden Samstag. Doch dann spielte man remis gegen Straßburg, verlor sensationell 1:5 gegen Lille, dann auch noch 2:3 gegen Nantes. Der Titel kommt also etwas sehr spät, am 33. Spieltag erst, fünf Runden vor Saisonende. Aber er kommt wieder mit groteskem Abstand auf den Zweiten: 19 Punkte sind es diesmal. Tordifferenz der Pariser: plus 68.

Die peinlichen Auftritte gegen Lille und Nantes wirken nach, sie fühlten sich an wie eine logische Fortsetzung der eigentlichen Katastrophe dieser Saison, des Versagens in der Champions League. Nur an der Darbietung in Europa misst sich der Erfolg, auch der des Trainers. Meistertitel in der Ligue 1 gehören zur selbstverständlichen Inventarzugabe bei fast 600 Millionen Euro Jahresbudget. Tuchel mag gefeiert werden dafür, dass er das Spiel variiert, dass er ständig taktisch eingreift, umstellt, Spieler umdisponiert. Ein moderner, innovativer Coach sei er, heißt es. Die Tageszeitung Libération findet: "Tuchel ist smart, elegant, charmant." So ein Lob muss ein Deutscher in Frankreich erst mal erreichen.

Süddeutsche Zeitung Sport Tuchels Groll
Paris SG blamiert sich in Lille

Tuchels Groll

Statt Titelparty ein 1:5: Der PSG-Trainer verpasst die vorzeitige Meisterschaft und beklagt in seinem Star-Ensemble akuten Spielermangel.

Doch nichts wiegt die Schmach auf, gegen ein geschwächtes Manchester United ausgeschieden zu sein, erneut im Achtelfinale, nach einem 2:0-Sieg im Hinspiel. L'Equipe schreibt, wenn Tuchel eine bleibende Spur hinterlassen wolle, dann müsse er die Champions League gewinnen. Wie es aussieht, wird er bleiben und das zumindest versuchen. Den Vertrag hat er schon mal bis 2021 verlängert. Tuchel war einst die Wahl von Doha gewesen, die Wette des Emirs persönlich. Als er verpflichtet wurde, hieß es in Paris, bon, okay, ein interessanter Mann: Aber was hat der schon gewonnen? Seine Vorgänger kamen mit Trophäen und Bekanntheit: Carlo Ancelotti, Laurent Blanc, Unai Emery.

Doch keiner von ihnen schaffte im ersten Jahr eine bessere Siegquote als Tuchel, wenigstens in der Ligue 1: 81,8 Prozent aller Spiele gewann PSG mit dem Deutschen. Mit "Carletto" waren es im ersten Jahr nur 57,9 Prozent gewesen. Aber das war ja auch erst der Anfang der golfgalaktischen Zeiten. Tuchel beklagt sich gerne über den Sportdirektor des Vereins, den Portugiesen Antero Henrique, der ihm nicht das passende Personal zur Verfügung stelle.

Im Sommer dürfte es zum Showdown zwischen beiden Männern kommen: Tuchel möchte eine Art "Manager à l'anglaise" werden, ein Trainer, wie man sie in England kennt, der für fast alles zuständig ist - auch und vor allem für die Transfers. "Tuchel will die Macht", titelte L'Equipe unlängst. Einige Positionen müssten verbessert werden, sagt der. Und eine neue Medizinabteilung bräuchte es auch. Wieder häuften sich zum Frühjahr die Verletzungen so sehr, dass zuweilen nur 13 Spieler des ersten Kaders gesund waren.