bedeckt München
vgwortpixel

Nationalspieler Thilo Kehrer:Einer für die robuste Komponente

l r Thilo Kehrer of Germany Daley Blind of Holland during the UEFA EURO EM Europameisterschaft F

Hoher Luftstand im Länderspiel in Amsterdam gegen die Niederlande: Thilo Kehrer ist häufig dort anzutreffen, wo es robust zugeht.

(Foto: imago images / VI Images)
  • Thilo Kehrer hat jetzt schon eine beachtliche Saison hinter sich.
  • Bei Paris Saint-Germain brachte er es trotz schwieriger Umgebung zum Stammspieler - auch im DFB-Team kickt er nun.
  • Kehrer ist ein Spieler für die engen Auseinandersetzungen, er bringt neben seinen vielfältigen fußballerischen Fähigkeiten die nötige Wettkampfhärte mit.

Nach eigener Berechnung hatte Thilo Kehrer die Datei auf seinem Mobiltelefon schon ungefähr 100 Mal angeklickt, aber an diesem Samstag vor 13 Monaten war der Platz, an dem sie sein sollte, weiß und leer. Gelöscht. Er sei ziemlich in Panik geraten, berichtet Kehrer, schon am Nachmittag würde er mit Schalke gegen die TSG Hoffenheim spielen, und bis dahin brauchte er unbedingt diesen Ordner. Für Notfälle solcher Art gibt es wunderbare Einrichtungen, die sich "Handyarzt" oder "Smartphone-Sanitäter" nennen, aber Kehrer wählte doch lieber die Nummer des Mannes, der ihm in Gelsenkirchen den Weg in den Profifußball gewiesen hatte, und selbstredend hat Schalkes sagenumwobener Junioren-Trainer Norbert Elgert keine Zeit verloren, seinem vormaligen Schüler zu helfen. Er setzte sich ins Auto und brachte Kehrer eine CD, die den Inhalt der gelöschten Datei enthielt. Ein paar Stunden später schoss der Verteidiger sein erstes Saisontor.

Die Botschaft, die der 22 Jahre alte Nationalspieler nun wieder auf seinem Telefon gespeichert hat, enthält keine Anleitung zum Offensivkopfball und keine Hinweise zur perfekten Schusstechnik, sondern beruhigende Worte zur Steigerung der Aufmerksamkeit. Elgert waren Kehrers wiederkehrende Konzentrationsschwächen aufgefallen, weshalb er seinem Abwehrchef das mentale Telekolleg vermittelt hatte. Bis heute, so erzählt Kehrer in der Mitte April erscheinenden Norbert-Elgert-Biografie ("Gib alles - nur nicht auf"), macht er Gebrauch von der entspannenden und zielführenden Lektion. Nachdem er im vorigen Sommer zu Paris St. Germain gewechselt war, nutzte er die Nachhilfe sogar wieder täglich. Er hatte das Gefühl, er bräuchte sie dringender denn je.

Fußball-EM Er macht einfach mal los
Nico Schulz beim DFB

Er macht einfach mal los

Manchmal wirken seine Läufe ungestüm, doch mit seiner verwegenen Art ist Nico Schulz ein Gewinn für die Nationalelf. Gegen die Niederlande beweist er, warum er aktuell Stammspieler bei Löw ist.   Von Matthias Schmid

Thilo Kehrer hatte es nicht leicht, als er Mitte August den Dienst beim französischen Spitzenklub aufnahm. Thomas Tuchel, der neue Trainer, empfing ihn herzlich, die Mitspieler aber behandelten ihn standesgemäß: Sie ignorierten den namenlosen Neuling. Der Kader von Paris St. Germain ist eine hierarchisch geordnete und in Fraktionen gegliederte Gesellschaft, unter anderem gibt es dort die Superstars Neymar und Kylian Mbappé sowie die Gruppe der Südamerikaner, aber es gibt auch Edinson Cavani, der als Uruguayer zwar aus der Mitte Südamerikas stammt und dem Selbstverständnis nach ein Superstar ist -, der aber trotzdem keiner der beiden Fraktionen angehört. Zum Superstar fehlt ihm der Glanz, und für die Aufnahme in den Arbeitskreis der Latinos fehlt ihm die vollendete Technik, weshalb sie ihn beim Rondo nicht mitmachen lassen.

Horst Heldt hielt Kehrer mit einer List bei Schalke

Dass es Thilo Kehrer in dieser schwierigen Umgebung zum Stammspieler bei PSG gebracht hat, und dass er nebenbei auch noch Karriere als Nationalspieler gemacht hat, das ist eine der unterschätzten Episoden dieses Fußballjahres. Andererseits hat Kehrer gelernt, in der Fremde klarzukommen. Er war noch keine 16 Jahre alt, als er aus der schwäbischen Heimat ins Ruhrgebiet kam, in den Schalker Juniorenteams fand er schnell seinen Platz. Norbert Elgerts U19, die 2015 deutscher Meister wurde, führte er als Kapitän an, ein gewisser Leroy Sané gehörte auch zu den Champions.

Später verstrickte sich Kehrer in Schwierigkeiten, als er trotz des laufenden Vertrages in Gelsenkirchen einen weiteren Vertrag mit Inter Mailand schloss. Dem damaligen Manager Horst Heldt gelang es mit einer List, Kehrer im Klub zu halten, womit er nicht nur einen kompetenten, sondern auch wertvollen Spieler sicherte; 37 Millionen Euro vereinnahmten die Schalker im Sommer dann aus Paris für Kehrer. Trainer Domenico Tedesco hätte den Verteidiger aber lieber behalten.

Eine Zukunft als Nationalspieler war zu jenem Zeitpunkt absehbar, aber in dieser Geradlinigkeit nicht zwingend erwartbar. Kehrer fehlte seit der WM lediglich in zwei Länderspielen, er ist ein unauffälliger, aber tragender Nebendarsteller des Umbruchs im DFB-Team. Am Sonntag, beim 3:2-Sieg gegen die Niederlande, teilte ihm Bundestrainer Löw den Platz als rechter Außenbahnspieler mit ähnlicher Selbstverständlichkeit zu, wie er Toni Kroos nach dessen schöpferischer Pause wieder ins Mittelfeld einreihte. Tatsächlich ist Kehrer dem Wesen nach ein Spieler für die engen Auseinandersetzungen, er bringt neben seinen vielfältigen fußballerischen Fähigkeiten die nötige Wettkampfhärte mit. Wie Joshua Kimmich und Leon Goretzka fügte er am Sonntag eine robuste Komponente hinzu, die vor allem in der heiklen zweiten Hälfte dringend gebraucht wurde.

Sollte Norbert Elgert, 62, in Gelsenkirchen zugeschaut haben, wird ihm aber sicher auch diese Szene in der ersten Halbzeit aufgefallen sein, als Kehrer sehenden Auges den Niederländer Ryan Babel Richtung Großchance entwischen ließ, und womöglich wird er sich dabei auch an den Fehlpass erinnert haben, mit dem sein früherer Schüler neulich die folgenschwere Niederlage von PSG gegen Manchester United einleitete. Womöglich wird er Kehrer demnächst eine CD mit weiteren Konzentrationshilfen zukommen lassen. Geeignet für: Champions League, Europa- und Weltmeisterschaften.

Fußball-EM Der Geburtstag einer neuen Elf

Nationalmannschaft

Der Geburtstag einer neuen Elf

Die Trennung von seinen alten Gefährten Müller, Hummels und Boateng hat Bundestrainer Löw gutgetan - seine junge Mannschaft wird es 2019 aber noch schwer haben.   Kommentar von Philipp Selldorf