Internationaler Fußball Tuchel holt mit PSG achten Meistertitel

Meister in Frankreich: Coach Thomas Tuchel von PSG.

(Foto: REUTERS)

Weil Lille patzt, sind die Pariser mit ihrem deutschen Coach vorzeitig Champion. Juve gewinnt die achte Meisterschaft in Serie. Guardiola und Klopp jubeln in England.

Frankreich

Trainer Thomas Tuchel hat mit Paris Saint-Germain seinen ersten Meistertitel in der französischen Ligue 1 geholt. Nach dem 0:0 von Verfolger Lille OSC beim FC Toulouse am Sonntag ist der französische Spitzenclub fünf Spieltage vor Saisonende nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen. Die Partie der Mannschaft um die deutschen Fußball-Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer gegen AS Monaco am Sonntagabend ist für den Titelkampf bedeutungslos. Für PSG ist es der insgesamt achte Meistertitel, sechs davon holte der Club ab 2013. Zuletzt war das Starensemble in der Liga dreimal in Serie sieglos geblieben und hatte damit die Chance auf den vorzeitigen Titelgewinn vergeben. Im vierten Anlauf wurden die Pariser nun Meister, ohne selbst gespielt zu haben. Zuvor war Tuchel in seinem ersten Jahr in Paris mit dem Team im Achtelfinale der Champions League und im Ligapokal-Viertelfinale ausgeschieden. Den französischen Supercup hatte der Hauptstadtclub jedoch gewonnen und auch die Liga hatte PSG von Beginn an dominiert. Das Team um die Superstars Neymar und Kylian Mbappé leistete sich diese Saison nur drei Liga-Niederlagen, davon zwei in der vergangenen Woche.

Italien

Champions League Das Genie scheitert an der Realität - schon wieder
Pep Guardiola

Das Genie scheitert an der Realität - schon wieder

Pep Guardiola erschuf einst das Besondere und wurde zu einem Trainer, der über den Dingen steht. Nun hat er wieder in der Champions League verloren. Einmal zu oft, um diesen Mythos aufrechtzuerhalten.   Kommentar von Martin Schneider

Juventus Turin ist zum achten Mal nacheinander italienischer Fußball-Meister. Vier Tage nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League sicherte sich das Team um Superstar Cristiano Ronaldo am Samstag durch das 2:1 (1:0) gegen AC Florenz vorzeitig den Titel. Bei noch fünf ausstehenden Spieltagen können die Turiner von ihrem härtesten Verfolger SSC Neapel nicht mehr eingeholt werden. Insgesamt ist es der 35. Meister-Titel in der Juve-Geschichte.

Gegen Florenz mussten die Gastgeber aber früh einen ersten Schreck hinnehmen. Nikola Milenkovic brachte die Gäste in der sechsten Minute in Front. Dem Brasilianer Alex Sandro (37.) gelang noch vor der Pause der Ausgleich. Ein Eigentor von AC-Verteidiger German Pezzella (53.) nach einer scharfen Eingabe von Ronaldo sorgte für die Entscheidung.

Für den Portugiesen Ronaldo, der im vergangenen Sommer von Real Madrid nach Turin gewechselt war, ist es der erste Titel in Italien. Auch der deutsche Nationalspieler Emre Can wurde nach seinem Wechsel vom FC Liverpool zum ersten Mal italienischer Meister. Der verletzte Weltmeister Sami Khedira feierte bereits vier Meistertitel mit Turin.

England

Der FC Liverpool hat im Meisterschaftsrennen der englischen Premier League keine Nerven gezeigt. Bei Abstiegskandidat Cardiff City feierte der Klub von Teammanager Jürgen Klopp mit 2:0 (1:0) seinen sechsten Ligasieg in Folge und schob sich nach 35 Spieltagen wieder an Manchester City vorbei an die Tabellenspitze. Nach dem Champions-League-Aus hatte City am Samstag mit einem 1:0 (1:0) gegen Tottenham Hotspur wieder in die Spur gefunden. Der Titelverteidiger liegt zwei Punkte hinter den Reds, hat aber ein Nachholspiel bei Manchester United am kommenden Mittwoch (21 Uhr/DAZN) in der Hinterhand. Im Kampf um die weiteren Champions-League-Plätze zeigten der FC Arsenal und Manchester United Schwächen: Mit den 2014er-Weltmeistern Mesut Özil und Shkodran Mustafi sowie Bernd Leno in der Startelf kassierten die Gunners beim 2:3 (0:1) gegen Crystal Palace ihre erst zweite Heimniederlage der Saison, Manchester United geriet beim FC Everton mit 0:4 (0:2) unter die Räder.

Nutznießer der Niederlagen von Tottenham (3./67 Punkte), Arsenal (4./66) und Manchester United (6./64) könnte der FC Chelsea sein. Der fünftplatzierte Europa-League-Halbfinalist würde mit einem Sieg am Montag gegen den FC Burnley auf Platz drei springen. In Cardiff vergaben Roberto Firmino (22./41) und Trent Alexander-Arnold (55.) drei Großchancen, ehe Georginio Wijnaldum die Reds mit einem Treffer nach Ecke von Alexander-Arnold erlöste (57). James Milner sorgte mit einem verwandelten Elfmeter für die Entscheidung (82.). Arsenal reichten der fünfte Saisontreffer von Özil (47.) sowie ein Tor des Ex-Dortmunders Pierre-Emerick Aubameyang nicht, Christian Benteke (17.), Wilfried Zaha (62.) und James McArthur (69.) trafen für Außenseiter Crystal Palace.

Japan

Die Talfahrt des früheren Fußball-Weltmeisters Lukas Podolski (33) und seines Klubs Vissel Kobe geht auch unter dem neuen Trainer Takayuki Yoshida weiter. Im ersten Spiel nach der Entlassung des Spaniers Juan Manuel Lillo unterlag Kobe am achten Spieltag der J-League bei den Urawa Red Diamonds mit 0:1 (0:1). Nach der dritten Niederlage in Serie nistet sich Vissel im Tabellenmittelfeld ein. Podolski, der seine Kapitänsbinde nach der Entlassung Lillos abgelegt hatte, wurde nach 71 Minuten ausgewechselt. Das Tor des Tages erzielte Shinzo Koroki per Strafstoß nach neun Minuten. Yoshida (42) war bereits von August 2017 bis September 2018 mit mäßigem Erfolg Vissel-Trainer.

Bundesliga Stuttgart entlässt Weinzierl - Nico Willig übernimmt

Nur Stunden nach dem 0:6

Stuttgart entlässt Weinzierl - Nico Willig übernimmt

Mit dem schwer zu erklärenden Debakel von Augsburg verspielt der VfB Stuttgart quasi den direkten Klassenverbleib. Der Verein reagiert sofort und trennt sich von seinem Trainer.   Von Christof Kneer