Schweinsteiger bei ManU:Neuer Regisseur im Theater der Träume

Louis van Gaal und Bastian Schweinsteiger

Louis van Gaal und Bastian Schweinsteiger haben sich schon in München gut verstanden.

(Foto: dpa)
  • Als erster Deutscher wechselt Bastian Schweinsteiger zu Manchester United.
  • Er soll dort Routine, Kurzpass-Kultur und Persönlichkeit ins Spiel bringen.
  • United steht vor einem weiteren Jahr des Übergangs. Die ungewissen Aussichten sind auch eine Chance für Schweinsteiger.

Von Raphael Honigstein, London

Ob sie sich das noch einmal anders überlegen, mit den neuen Trikots? In der Vergangenheit mussten Fans von Manchester United, der erfolgreichsten Geldmaschine des englischen Fußballs, für die Beflockung der offiziellen Hemden jeden Buchstaben einzeln bezahlen. Von 1. August an, wenn Adidas die Amerikaner von Nike als Sportartikel-Partner ablöst, soll es eine Flatrate geben. Aber das wären ja verschenkte Einnahmen - nun, da Bastian Schweinsteiger, ein wirklich ganz großer, langer Name, aufs rote Jersey kommt.

Als erster Deutscher im Kader des englischen Rekordmeisters soll der Münchner weltmeisterliche Routine, Kurzpass-Kultur und Persönlichkeit ins Spiel von United bringen. Der Mannschaft des Vierten der Vorsaison fehlte es nach zwei radikalen Stil-Verschiebungen in Folge - vom Hurra-Fußball des Alex Ferguson zum zögerlichen Spiel des David Moyes zum Kombinations-Maximalismus des Louis van Gaal - an Orientierung. Ganz abgesehen von Klasse auf den wichtigen Positionen.

Schweinsteiger soll zwei Größen zugleich ersetzen

Ein turbulentes 3:5 bei Aufsteiger Leicester City (nach 3:1-Führung) im vorigen September zeugte auf unterhaltsam-fürchterliche Weise vom Qualitätsverfall bei den Roten. Danach stabilisierte sich die Truppe des Niederländers van Gaal, 63, auf überschaubarem Niveau. In die Verlegenheit, ernsthaft um einen Titel mitzuspielen, kam sie nie. Der Trainer kündigte mit der ihm eigenen Selbstgewissheit an Weihnachten an, dass die Nord-Engländer sich zur kommenden Spielzeit in eine "echte Van-Gaal-Mannschaft" verwandeln würden. Ein drittes Jahr ohne Trophäe möchte der sportlich leicht ramponierte Branchenführer unbedingt vermeiden.

Im Mittelfeld soll Schweinsteiger, der auf der Insel einen ausgezeichneten Ruf genießt, im Idealfall zwei einstige United-Größen zugleich ersetzen. Als Mischung aus Roy Keane, dem temperamentvollen Antreiber, und Paul Scholes, dem kühlen Taktgeber, stellte die Sunday Times den Zugang ihren Lesern vor. Zusammen mit dem bald 34-jährigen Michael Carrick könnte Schweinsteiger die "Doppel-Sechs" besetzen, vorstellbar ist auch ein Dreieck mit dem Spanier Ander Herrera als drittem Mann. Frankreichs Nationalspieler Morgan Schneiderlin, 25, soll zusätzlich aus Southampton kommen, um dem Kader in der Mitte die nötige Tiefe zu verschaffen.

Man braucht ja viel Personal: United muss in die Champions-League-Qualifikation, will in beiden nationalen Pokalwettbewerben angreifen und auch in der strapaziösen Meisterschaft besser abschneiden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema