bedeckt München

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Tief im Westen: Das große Grübeln bei BVB und S04

Das Revierderby zeigte, was dem Fußball im Ruhrgebiet fehlt: Emotionen und Fans. Doch wie steht es um den sportlichen Zustand der beiden Rivalen? Und was lehren die Attacken gegen Moukoko?

Von Philipp Selldorf, Jonas Beckenkamp und Freddie Röckenhaus

Nach dem Revierderby ist die Lage beim BVB und auf Schalke sehr unterschiedlich. Die Dortmunder freuen sich über ein 3:0, das auch für die Champions League neuen Schwung bringen soll. Schalke sorgt sich immer mehr um das große Ganze. Müssen sich die Königsblauen wirklich auf Abstiegskampf einstellen? Haben böse Geister das komplizierte Auftaktprogramm zu verantworten? Und was kann der neue Trainer Manuel Baum noch bewirken?

Bei der Borussia stellt sich die Gretchenfrage: Ist diese hochtalentierte Elf wirklich in der Lage, konstant auf oberstem Level zu spielen? Oder muss man immer wieder mit Einbrüchen rechnen? Kann ein bald 16-Jähriger wie Youssoufa Moukoko im Winter helfen, die Mannschaft gefährlicher zu machen? Und wie steht es um die Angriffe auf ihn kürzlich beim U19-Derby? Fragen, die in dieser Ausgabe Freddie Röckenhaus und Philipp Selldorf um Talk mit Jonas Beckenkamp beantworten.

In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der Podcast der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure bieten Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

© SZ.de/jbe
Borussia Dortmund - Schalke 04

MeinungPleite im Revierderby
:Über Schalke bricht es lawinenartig herein

Schalke 04 hat seit 21 Spielen nicht mehr gewonnen, doch es gibt Hoffnung: Ein Blick in die Niederlande zeigt, dass noch viel schlimmere Niederlagen passieren können als ein 0:3 in Dortmund.

Kommentar von Klaus Hoeltzenbein

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite