bedeckt München 17°

WM-Vergabe an Katar:Ex-Uefa-Boss Michel Platini in Polizeigewahrsam

  • Der ehemalige Uefa-Präsident Michel Platini ist in Polizeigewahrsam genommen worden.
  • Der Vorgang steht laut Medienberichten im Zusammenhang mit den Korruptionsermittlungen der WM-Vergabe an Katar.
  • Nach dem Verhör in den Räumlichkeiten der Anti-Korruptions-Abteilung der Kriminalpolizei lässt Platini über seinen Anwalt mitteilen, er habe "sich nichts vorzuwerfen und absolut nichts falsch gemacht".

Der ehemalige Uefa-Präsident Michel Platini ist am Dienstag im Rahmen der Korruptionsuntersuchungen im Zuge der Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar in Gewahrsam genommen worden. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Verweis auf informierte Kreise. Auch Mediapart und die Agentur Reuters berichten über den Vorgang.

Platini, ehemaliger Kapitän der französischen Nationalmannschaft, war in den Räumlichkeiten der Anti-Korruptions-Abteilung der Kriminalpolizei im Pariser Vorort Nanterre verhört worden. Es bestehe laut AFP der Verdacht der "aktiven und passiven Korruption".

Nach seiner Vernehmung hat Platini erneut jegliche Schuld von sich gewiesen. Platini habe "sich nichts vorzuwerfen und absolut nichts falsch gemacht", heißt es in einer über seinen Anwalt William Bourdon verbreiteten Erklärung: "Michel Platini ist gelassen und präzise, er beantwortet alle Fragen. Auch jene zur Vergabe der Euro 2016, und er hat nützliche Erläuterungen gegeben."

Nach Informationen der Zeitung Le Monde soll sich der derzeit für alle Fußballaktivitäten gesperrte 63-Jährige wegen eines Treffens mit dem damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, Tamim Bin Hamad Al Thani, Emir von Katar, und Hamad Ben Jassem, damaliger Premierminister Katars, verantworten. Bei einem Mittagessen am 23. November 2010 im Élysée-Palast in Paris sollen Absprachen über die WM-Vergabe nach Katar getroffen worden sein. Katar sollte den französischen Klub Paris Saint-Germain kaufen, im Gegenzug würde Platini seine Kontakte spielen lassen und für Stimmen bei der WM-Vergabe werben.

Fußball-WM Infantino hat sich mit den Falschen angelegt
Fußball-WM 2022 in Katar

Infantino hat sich mit den Falschen angelegt

Die geplatzte WM-Aufstockung auf 48 Teams zeigt: Der Fifa-Boss scheitert mit einem präsidialen Herzensanliegen nach dem anderen. Über ihn wird bereits herzlich gelacht.   Von Thomas Kistner

Die WM wurde im Jahr 2010 dann tatsächlich an Katar vergeben, gleichzeitig wurde Russland als WM-Gastgeber 2018 auserkoren. 2011 kaufte sich Katar bei PSG ein. Im Zusammenhang mit den WM-Vergaben wurden immer wieder Korruptionsvorwürfe laut. Viele Mitglieder des Fifa-Exekutivkomitees, das 2010 die Entscheidung pro Russland und Katar traf, sind mittlerweile von der Ethikkommission der Fifa gesperrt worden.

Dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken

Platini war 2007 zum Uefa-Präsidenten gewählt und 2015 zunächst für acht Jahre für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt worden. Der Bann wurde später auf vier Jahre reduziert. Grund für die Sperre war eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die er 2011 von Ex-Fifa-Chef Joseph Blatter erhalten hatte. Laut Blatter und Platini handelte es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Platinis Fifa-Arbeit in den Jahren 1998 bis 2002.

Platini galt vor seiner Sperre als Favorit auf die Nachfolge von Blatter als Fifa-Präsident. Nach seinem Ausschluss setzte sich überraschend sein ehemaliger enger Vertrauter Gianni Infantino bei der Wahl zum Weltverbands-Boss durch. Platinis Sperre läuft im Oktober 2019 aus. Ob der ehemalige Weltklasse-Spieler wieder in die Sportfunktionärswelt zurückkehren kann, ist nun offener denn je.

Fifa Das zwielichtige System der Fifa Bilder

Fußball-Weltverband

Das zwielichtige System der Fifa

Korruption, Betrug und dubiose Figuren: Die Führung des Fußball-Weltverbandes ist seit jeher umstritten. Blatter wurde gesperrt, doch unter Infantino läuft wenig besser. Eine Chronologie.