bedeckt München 15°

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Das ganz besondere Gespür des Jürgen Klopp

Wie kein Zweiter schafft es der Liverpool-Trainer bei Fans und Spielern, Emotionen zu schüren. Doch der Champions-League-Triumph zeigt: Klopp ist weit mehr als nur ein guter Redner.

Jürgen Klopp hat endlich seinen großen internationalen Titel, er geht nun mit einer Goldmedaille in den Urlaub. Zu verdanken hat er das einem 2:0 seines FC Liverpool im Champions-League-Finale gegen Tottenham. Klopp wirkte hinterher so überwältigt, dass er gar nicht wusste, wohin mit sich. Das Finale in Madrid war der emotionale Höhepunkt seiner langen Laufbahn, dabei musste er auch einige schlimme Niederlagen einstecken.

Was diesen Trainer so besonders macht und wo er jetzt steht im Ranking der großen und ganz großen Fußballtrainer, das besprechen Martin Schneider und Sebastian Fischer im SZ-Sportpodcast "Und nun zum Sport" mit Moderator Jonas Beckenkamp. In der Sendung geht es auch um seine persönliche Entwicklung vom Motivator, vom sogenannten "Vollgastrainer" hin zum Manager nach britischem Vorbild. Klopp hat es nämlich auf ganz uneitle Art geschafft, die Schwächen seiner Mannschaft zu beseitigen. Natürlich brauchte er dazu das nötige Kleingeld, aber daran hapert es in England ja nicht.

Freuen Sie sich auf einen Gesprächsrunde, die dem Wesen des modernen Trainers auf den Grund geht und versucht zu ergründen, warum Fußballprofis einem wie Klopp im Zweifel eher bis ans Äußerste folgen als anderen Coaches.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Champions League Mit Geld, Gefühl und Verstand

Champions-League-Sieger Liverpool

Mit Geld, Gefühl und Verstand

Der Champions-League-Triumph des FC Liverpool steht auch für kluge Kaderpolitik bis ins kleinste Detail. Der FC Bayern hat sich bereits etwas abgeguckt.   Kommentar von Moritz Kielbassa